Niederspannungsschaltgeräte

Niederspannungsschaltgeräte sind elektrotechnische Schaltelemente, die in Systemen mit Niederspannung verwendet werden, um gewisse Stromlasten zu verteilen und zu regulieren. Sie sind meist in elektrotechnischen Verteilern, die mitunter schlichtweg auch als „Verteiler” oder „Sicherungskasten” bezeichnet werden, untergebracht. Innerhalb von elektrotechnischen Systemen gelten sie als sehr wichtige Komponenten, da diverse Umschaltvorgänge und Aufteilungsprozesse ohne sie nicht möglich wären. Die Reduzierung von Fehlern und das Schützen des Systems. Niederspannungsschaltgeräte können innerhalb von elektrotechnischen Systemen verschiedene Aufgaben übernehmen: - Die sogenannten Leitungsschutzschalter schützt andere Komponenten vor Überhitzung, die durch zu hohe Stromstärken erreicht werden kann. - Fehlerstromschutzschalter sorgen für die Abführung von Fehlerströmen. Damit dies ordnungsgemäß funktioniert, werden sie meist vor anderen vorhandenen Stromschutzeinrichtungen geschaltet um den eingehenden Strom zu „überprüfen”. Ist der Strom viel zu hoch, wird er erst gar nicht weitergeleitet. - Der selektive Leitungsschalter schaltet Ströme ein, schaltet sie wieder aus und leitet sie gegebenenfalls innerhalb des Systems weiter. Niederspannungsschaltgeräte arbeiten nur in Bereichen bis maximal 1000 Volt. Niederspannungsschaltgeräte lassen sich entsprechend ihres Namens nur in Systemen verwenden, die innerhalb des Niederspannungsnetzes aufgebaut sind. Dies bedeutet, dass sie maximal Ströme mit Spannungen von 1000 Volt verarbeiten können. Ströme aus dem Mittel- und Hochspannungsnetz, die bis zu 30.000 Volt ins sich tragen können, können sie im Gegensatz zu Hochspannungsschaltern also nicht verarbeiten. Die Integrierung der einzelnen Schaltgeräte in Niederspannungsnetzsystemen. Obwohl jeder elektrischer Verteiler mit anderen Komponenten ausgestattet sein kann, existieren gewisse Niederspannungsschaltgeräte, die in Deutschland zwingend installiert werden müssen. So gehört der oben erwähnte Leitungsschutzschalter zu den unverzichtbaren Komponenten und darf nicht durch eine Schmelzsicherung ersetzt werden. Letztgenannte ist als Vorsicherung allerdings erlaubt. Alle eingetragenen Anbieter von Niederspannungsschaltgeräten sind hier übersichtlich aufgeführt. Sie lassen sich nach „Beste Ergebnisse“, Alphabet oder Postleitzahl sortieren. An den Kürzeln erkennen Sie, ob es sich um Hersteller (HS), Dienstleister (DL), Händler (HL) oder Großhändler (GH) handelt.

Anbieter filtern nach Filterkriterien

Anbieter filtern nach Orten