Globale Vernetzung im Wandel der Zeit – die Anfänge der CeBIT 

Die Geschichte der CeBIT begann 1969/70, als der Architekt Ernst Friedrich Brockmann auf dem Gelände der Hannover Messe die Halle 1 CeBIT – „Centrum der Büro- und Informationstechnik” errichtete. Sie ging 1984 als „weltgrößte Messehalle” ins Guinness-Buch der Rekorde ein, konnte dem immer größer werdenden Ansturm der Aussteller aber nicht standhalten. Deshalb wurde am 12. März 1986 die erste CeBIT als eigenständige Messe eröffnet – ein voller Erfolg. 2.142 Aussteller präsentierten damals auf 200.000 Quadratmetern ihre Waren, rund 334.400 Besucher wurden verzeichnet. 

Die CeBIT im Wandel der Zeit: von der Publikums- zur Fachmesse 

Mit einer Brutto-Hallenkapazität von rund 450.000 Quadratmetern eignet sich das Messegelände Hannover bestens als Ausrichtungsort der CeBIT – 2015 fanden sich dort rund 3.300 Aussteller aus 70 Ländern ein, um die neuesten Innovationen der IT-Welt zu präsentieren. Der Fokus der Computermesse liegt aktuell nicht mehr so stark auf dem Consumer-Sektor wie noch in vergangenen Jahren. Ihren bisherigen Höhepunkt erreichte die CeBIT im Jahr 2001 mit über 8.000 Ausstellern und mehr als 800.000 Besuchern. Mit 221.000 Besuchern im Jahr 2015 ist das Publikumsinteresse im Vergleich stark zurückgegangen. Dass die Themen der CeBIT nun eher auf die Zielgruppe Business zugeschnitten sind, stärkt ihr Profil als Fachmesse. 

Digitalisierung der Wirtschaft – Schwerpunkte der CeBIT 

Das Motto D!conomy, ein Neologismus aus „digital“ und „economy“, war 2015 ein deutlicher Hinweis auf den Business-Fokus der CeBIT. Die Digitalisierung der Wirtschaft ist das zentrale Thema der CeBIT in diesem Jahrzehnt. 

Ein weiterer Schwerpunkt der CeBIT ist das Thema „IT-Sicherheit”. Das Verschlüsseln von Kundendaten und Kommunikation sowie die Bekämpfung von Online-Kriminalität und Cyber-Angriffen werden immer wichtiger. Führende Experten auf dem Gebiet der IT-Sicherheit erläutern neue Konzepte und Lösungsansätze. 

Von der CeBIT nicht mehr wegzudenken ist auch das „Internet der Dinge” – im Jahr 2020 werden rund 30 Milliarden Maschinen und Geräte mit dem Internet verbunden sein. Wie gelingt der erfolgreiche Start in das „Internet of Things”, wie können Datenaustausch und Kommunikation noch weiter verbessert werden? 

Unter dem Stichwort „Industrie 4.0” präsentiert die CeBIT die Entwicklungen in der Digitalisierung von Produktionsprozessen. Die Computerisierung der industriellen Fertigung und der Einsatz neuer Technologien wie der Robotik in der Arbeitswelt verändern Arbeitsprozesse und Produktentwicklung zunehmend. 

Ideen präsentieren, Förderer überzeugen: die SCALE 11 auf der CeBIT 

Ebenfalls im Fokus stehen innovative Start-ups; der Ausstellungsbereich SCALE 11 soll Jungentwickler und Förderer näher zusammenbringen und rund 350 Start-ups einen flotten Einstieg in die Businesswelt ermöglichen – wo lässt es sich besser networken als auf der CeBIT? „Where Startups meet Global Players” heißt die Devise. Junge Unternehmer können sich seit 2015 auf zahlreiche Investoren Pitches, Workshops, Konferenzen und innovative Community Events freuen. 

Networking, Leadgenerierung, Kundenbindung: Darum lohnt sich die CeBIT 

Für die Aussteller liegen die Vorteile der CeBIT klar auf der Hand: „Das Feedback von Interessenten, Kunden und Partnern auf und nach der Messe war eine tolle Bestätigung für uns”, sagt zum Beispiel Johannes Grüll, Marketing Manager des BI-Software-Anbieters Evidanza über die CeBIT 2015. „Leadgenerierung, Kundenbindung, Resonanz – unser CeBIT-Auftritt war in allen Punkten ein voller Erfolg und einige Leads haben sich auch bereits zu Neugeschäft entwickelt.“ Auch Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, ist von der CeBIT überzeugt: „Hier werden die Forschungskooperationen für die nächsten Jahre geschlossen.“ 

Fazit

Die CeBIT hat sich von einer großen Publikumsmesse zu einer reinen Fachmesse gewandelt. Statt die Besucher mit spektakulären Produkt-Neuheiten zu begeistern, nutzen die Aussteller zunehmend das Angebot eines riesigen Branchentreffens der digitalen Industrie. Im Fokus stehen nun Business-Themen und die Ausrichtung auf das Fachpublikum.