Tipps für gelungenen Small Talk

  • Die Scheu überwinden: Nein, es ist nicht ganz so, wie mit dem Sprechen vor großem Publikum. Sie kennen ja den alten Rat, sich alle Zuhörer nackt vorzustellen, dann würde es schon klappen. Das hilft hier nicht. Wenn Sie sich ohnehin scheuen, jemanden anzusprechen, verkrampfen Sie durch dieses Nackt-Bild vermutlich noch mehr. Denken Sie stattdessen nicht zu viel und sprechen Sie übers Wetter draußen, die Hintergrundmusik am Messestand oder den tollen Catering Service dort. So lösen Sie die Befangenheit und haben gleich ein Thema gefunden.
  • Negative Dinge weglassen: Ihr Gegenüber wird den Small Talk ablehnen, wenn Sie über negative Dinge reden. Meiden Sie auch Themen wie Politik, Krankheiten und dergleichen. Und sagen Sie ja nicht, dass Sie den Vortrag in Halle acht vorhin langweilig fanden – das mag ja sein, aber Ihr potenzieller Ansprechpartner könnte dann sagen, dass das seine Chefin war und er die Rede für sie verfasst hat. Schon ist das Gespräch in die falsche Richtung gelaufen.
  • Nicht selbstbezogen sein: Vermeiden Sie es bei der Kontaktaufnahme, zu viel von Ihrer eigenen Meinung kundzutun. Oder würden Sie positiv auf jemanden reagieren, der nur über sich oder seine eigenen Ansichten redet?
  • Humor und Schlagfertigkeit: Dies sind Dinge, die Sie beim Small Talk voranbringen. Niemand mag Miesepeter oder Menschen, die schlechte Laune in ein Gespräch bringen. Seien Sie lustig, aber nicht zu lustig, schlagfertig, aber nicht zu schlagfertig. Und seien Sie intelligent – aber nicht zu clever, das wirkt auf manche Menschen abschreckend. Und wenn auch nur, weil sie fürchten, dass sie selbst nichts Interessantes oder Smartes zu einem Small Talk beitragen können. Ein Einstieg mit einem wissenschaftlichen Diskurs in Börsenphilosophie vergrault die Leute nur.
  • Die Miene: Setzen Sie die finstere Maske ab, sofern Sie eine tragen und dennoch ein Gespräch suchen. Small Talk läuft auch über Sympathie ab. Wenn Sie zu grimmig gucken und nicht lächeln, werden Sie bei der Ansprache wenig Resonanz finden.
  • Besserwisser unerwünscht: Auch wenn Sie zu 100 Prozent wissen, dass Ihr Gegenüber sich in einem Punkt irrt: Belassen Sie es erst einmal dabei. Sie können ihn oder sie später noch aufklären. Wenn Sie zu schnell mit besserwisserischen Anmerkungen hantieren, stehen Sie bald wieder alleine da. Verhalten Sie sich lieber diplomatisch und leiten elegant aufs nächste Thema über: „Haben Sie auch diese Sache mit den Abgaswerten verfolgt? Skandalös, oder?“
  • Nicht zu angeberisch auftreten: „Da hinten gibt's formidables Amuse Gueule, aber das Referat des Dezernenten dazu war von indiskutablen Bonmots kontaminiert.“ So redet niemand, der nicht künstlich Eindruck schinden möchte. Verwenden Sie eine einfache Sprache, gern mit Fachbegriffen durchsetzt, schließlich sind Sie FACH-Besucher einer FACH-Messe.
  • Sich auf den Gesprächspartner einlassen: Wenn Sie Interesse geweckt haben und Ihr Gegenüber auf den Small Talk eingeht, bleiben Sie aufmerksam und lassen Sie sich auf seine Themenwahl ein. Wenn jemand sagt, dass die Geschäftsreise in die Emirate schwierig war, weil man am Abend nach dem Meeting zur Erholung nicht einmal ein Bierchen bekommt, sagen Sie nicht „Soso!“ oder „Ich mache mir nichts aus Bier.“ Werden Sie aber auch nicht politisch oder religiös, was in diesem Fall naheliegend wäre. Eine Antwort wie „Wenn es so heiß war, hätte ich in Ihrem Fall auch einen Campari-Soda vermisst.“ öffnet das Gespräch vielleicht noch weiter.
  • Das Ende: Ob gelungen oder nicht, irgendwann ist der Small Talk zu Ende. Brechen Sie nicht brüsk ab, bedanken Sie sich lieber für das Gespräch und geben Sie dem Gesprächspartner Ihre Visitenkarte. Schlagen Sie eine Gesprächsvertiefung bei nächster Gelegenheit vor, Sie werden vorher schon merken, ob Ihr Gegenüber grundsätzlich Interesse daran hat.  

Wirklich, so einfach kann Small Talk sein?

Im Prinzip ja. Lassen Sie sich einen guten Einstieg in Frageform einfallen und gehen Sie offen auf die Leute zu. Der Rest ergibt sich von allein – und Ihre Verklemmung vergeht schnell. So werden Sie schon bald zum Small-Talk-Profi, der stets von interessanten Menschen umringt ist.