Anforderungen an die Automatisierungstechnik in der Medizin

Die Anforderungen an die Automatisierung in der medizinischen Diagnose und Forschung sind hoch. Nicht nur Präzision und Reproduzierbarkeit spielen hier eine entscheidende Rolle. Vielmehr muss die Automatisierungstechnik einem ganzen Anforderungsbündel Genüge leisten, um sinnvoll eingesetzt werden zu können. Insbesondere die folgenden sechs Anforderungsbereiche haben sich dabei als wesentlich herauskristallisiert:

  • Standardisierung: Eine Standardisierung und Reproduzierbarkeit geht mit dem Einsatz von Automatisierungstechnik Hand in Hand. Nur wenn Arbeitsschritte unter gleichen Bedingungen zuverlässig wiederholt werden können, können sie – beispielsweise im Laborkontext – die Entwicklung neuer Technologien vorantreiben.
  • Anpassungsfähigkeit: Zugleich muss in der Medizin zum Einsatz kommende Automatisierungstechnik ein hohes Maß an Adaptivität aufweisen. Entsprechende Technologien müssen ohne großen Aufwand an sich verändernde Bedingungen angepasst werden können.
  • Intuitive Bedienung: In der medizinischen Diagnose und Forschung kommt Automatisierungstechnik in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz. Um einer schnellen und fehlerfreien Bedienung durch das medizinische Personal keine Schranken aufzuerlegen, ist es essenziell, dass sich entsprechende Technologien einfach und intuitiv bedienen lassen.
  • Smarte Vernetzung: Nicht zu unterschätzen ist die Möglichkeit einer smarten Vernetzung mit anderen Komponenten des medizinischen Umfelds. Gerade Laborprozesse umfassen nicht selten eine Vielzahl an einzelnen Arbeitsschritten. Eine intelligente Abstimmung der einzelnen Komponenten untereinander ist daher unabdingbar, um zuverlässige Ergebnisse erzielen zu können.
  • Personalisierung: Im Gegensatz zu den meisten anderen Branchen, in denen Technologien der Automatisierung zum Einsatz kommen, spielt im medizinischen Kontext die Personalisierung und Individualisierung eine entscheidende Rolle. Entsprechende Automatisierungstechniken müssen folglich nicht selten in der Lage sein, den Spagat zwischen individuellen Patienteneigenheiten und einem weitestgehend standardisierten und automatisierten Ablauf zu meistern.
  • Ganzheitlichkeit: Gerade im Rahmen der Laborautomatisierung werden zunehmend ganzheitliche Ansätze angestrebt, die den gesamten Weg einer medizinischen Probe – von der Entnahme bis hin zur Archivierung – in den Automatisierungsprozess mit einbeziehen.

Was kann eine Automatisierung der medizinischen Diagnose leisten?

Seien es das nanometergenau einstellbare Operationsmikroskop, das selbst bei schwierigsten Eingriffen ein hohes Maß an Präzision gewährleistet, die automatisierte Zellkultivierung, die die Forschung im Eiltempo vorantreibt, oder der Einsatz von Robotern direkt am Operationstisch – Beispiele für die jüngsten durch die Automatisierung erzielten Fortschritte in der medizinischen Diagnose und Forschung gibt es zur Genüge. Abstrahiert man vom konkreten Outcome, schlagen sich die Vorteile einer Automatisierung in erster Linie in den folgenden Punkten nieder:

  • Kostensenkung: Die Anwendung von Automatisierungstechniken in der Medizin geht nahezu immer mit Kosteneinsparungen einher. Viele Arbeitsschritte, die bislang mühsam manuell erledigt werden mussten, entfallen, sodass einerseits Material eingespart werden kann und andererseits weniger Personal gebunden wird.
  • Zeitoptimierung: Ebenso wertvoll wie die Kosten- sind die Zeiteinsparungen, die mit einer zunehmenden Automatisierung einhergehen. Prozesse, die zuvor Stunden in Anspruch genommen haben, lassen sich mit der richtigen Technik meist in Minuten erledigen.
  • Geringere Fehleranfälligkeit: Durch einen weitestgehenden Ausschluss menschlicher Einwirkung lässt sich die Fehleranfälligkeit der durchgeführten Prozesse deutlich reduzieren. Die im Rahmen der Laborautomatisierung gewonnenen Daten zeichnen sich folglich durch ihre Belastbarkeit aus.  

Fazit

In kaum einer anderen Branche kristallisieren sich die Vorteile der Automatisierung so klar und anschaulich heraus wie in der medizinischen Diagnose und Forschung. Unzählige Einzelbeispiele machen deutlich, dass die Entwicklung von Automatisierungstechnik nicht nur wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt, sondern maßgeblich zu einer Verbesserung der Lebensqualität beiträgt – und im Ernstfall sogar Leben retten kann. Die Anforderungen an die zum Einsatz kommende Technik sind entsprechend hoch. Nur ganzheitliche Ansätze, die sowohl standardisiert ablaufen als auch adaptiv sind und dabei zugleich die große Rolle der Individualisierung in der Medizin nicht außer Acht lassen, erweisen sich letztlich als zukunftsträchtig. So gehören die Entwicklung und Optimierung der Prozess- und Automatisierungstechnik in der medizinischen Diagnose und Forschung sicherlich zu den spannendsten Anwendungsbereichen der Branche.