Mitarbeiter fördern

Jobs

So erkennen und stärken Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter

Für jedes Unternehmen, ganz unabhängig von der Branche, sind Mitarbeiter und ihr Know-how das wichtigste Kapital. Das gilt selbst für Sparten mit hohem Automatisierungsgrad. Angesichts der demografischen Entwicklung wird es für Firmen zunehmend wichtiger, ihre Mitarbeiter zu fördern und ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Grund: Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter fördern, geben ihnen die Chance zur Entfaltung ihrer Talente, bieten interne Aufstiegsmöglichkeiten und binden Fachkräfte somit auch langfristig an das Unternehmen. Sie schaffen also Bedingungen, in denen sich die Fachkräfte wohlfühlen, und senken damit ihre Bereitschaft, den Arbeitgeber zu wechseln. Diese Form der Mitarbeiterbindung dürfte in den kommenden Jahren gerade in gefragten Berufsfeldern zunehmend Bedeutung erlangen. 

Mitarbeiter fördern: Auf die Strategie kommt es an

Unternehmen, die Mitarbeiter fördern, sollten dies möglichst individuell im Rahmen einer größer angelegten betrieblichen Strategie umsetzen. Zunächst sollte die Personalplanung basierend auf den Maßnahmen der vergangenen Jahre entwickelt werden. Im zweiten Schritt werden die individuellen Potenziale erforscht. Erst im letzten Schritt werden neue Maßnahmen geplant und durchgeführt. Die Talente der Mitarbeiter zu erkennen und zielgerichtet zu fördern, ist ein wichtiger Aspekt des sogenannten Talentmanagements. Diese Maßnahmen bündeln sämtliche personalpolitischen Maßnahmen in Unternehmen, um strategisch wichtige Positionen mit geeigneten Mitarbeitern zu besetzen. Ein ausgeklügeltes Talentmanagement kann allerdings nicht einfach von einem Unternehmen auf ein anderes übertragen werden, sondern es bedarf individueller Anpassung. Die strategische Ausrichtung des Talentmanagements ist insofern notwendig, als die Art der Talente eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens zusammenhängt. Aus Sicht des Unternehmens macht es also Sinn, zunächst die Ziele des Unternehmens zu definieren, um dann Mitarbeiter mit den notwendigen Talenten zu fördern. 

Erkunden Sie die Talente ihrer Mitarbeiter

Eine funktionierende Kommunikationskultur ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Talentsuche unter den Mitarbeitern. Regelmäßige Mitarbeitergespräche, wie sie in vielen Unternehmen um die Jahreswende herum geführt werden, sind ein mögliches Instrument. Besser noch ist es, wenn Führungskräfte ihren Mitarbeitern auch im Arbeitsalltag signalisieren, jederzeit ein offenes Ohr für sie zu haben.Idealerweise geht ein Vorgesetzter von sich aus auf Mitarbeiter zu, wenn er den Eindruck hat, dass Gesprächsbedarf bestehen könnte. Eine gute Gelegenheit, um Interessen und Talente zu erforschen, ergibt sich bei der Einführung neuer Verfahren. Hier besteht die Möglichkeit zu gezielten Mitarbeitergesprächen und dem Angebot zu Weiterbildungen. 

Training on the Job: Mitarbeiter fördern mit konkreten Herausforderungen

Die günstigste Variante, um gezielt Mitarbeiter zu fördern, sind „Training on the Job“-Maßnahmen. Hierbei werden mögliche Potenziale direkt im betrieblichen Alltag erkannt. Diese Schulungen können vom direkten Vorgesetzten oder von einem externen Coach geleitet werden. „Training on the Job“ kann relativ kurzfristig angesetzt und auf allen Hierarchieebenen durchgeführt werden. Auf Hierarchie übergreifende, gemischte Teams sollte dabei in der Regel verzichtet werden, um einzelne Mitarbeiter nicht dem subjektiven Gefühl einer möglichen Überforderung auszusetzen. 

“Training on the Job” wird in drei Stufen unterschieden:

  • Beim „Job Enlargement“, das vorwiegend bei einfachen Positionen innerhalb des Unternehmens genutzt wird, werden Aufgaben neu verteilt oder ein Mitarbeiter bekommt zusätzliche Aufgaben, die von der Art her in etwa dem bisherigen Aufgabenfeld entsprechen.
  • Beim „Job Enrichment“ erhält der Mitarbeiter zusätzliche, oft höherwertige Aufgaben. Diese Möglichkeit wird gern genutzt, um Kollegen auf eine Beförderung vorzubereiten.
  • Die „Job Rotation“ erfolgt meist innerhalb eines Teams. Nach dem Vorbild der Automobilproduktion werden hierbei Aufgaben systematisch durchgewechselt. Auch Hospitationen in benachbarten Abteilungen oder Einsätze an anderen Unternehmensstandorten oder bei Partnerbetrieben werden der „Job Rotation“ zugerechnet. Letzteres wird gern durchgeführt, wenn Unternehmen Mitarbeiter für zukünftige Führungsaufgaben fördern wollen.  

Mitarbeiter fördern: Besetzen Sie Jobs strategisch

Um das eigene Unternehmen fit für die Zukunft zu machen und zielgerichtet Mitarbeiter zu fördern, setzen auch international agierende Konzerne auf systematisches Talentmanagement und sollten dabei einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, empfiehlt Unternehmensberaterin Ina Wietheger.*

Der Grund: Für Arbeitnehmer ist nicht ausschließlich die Höhe des Gehalts entscheidend dafür, ob sie an der Arbeitsstelle zufrieden sind. Sie wünschen sich vielmehr abwechslungsreiche Tätigkeiten, Freiraum für eigene Ideen, Fortbildungsmöglichkeiten und eine flexible Zeiteinteilung.

Unternehmen sollten überblicken können, welche Talente sie in einigen Jahren benötigen, wo sie Mitarbeiter mit diesem Potenzial finden und wie sie die Mitarbeiter für eine langfristige Bindung an das eigene Unternehmen fördern können. Einen internen Talentpool, in dem Mitarbeiter unternehmensweit erfasst sind, sieht Unternehmensberaterin Ina Wietheger als wichtiges Instrument an. Nach diesem Modell arbeitet etwa der Mineralölkonzern British Petrol. Hier wird durch konzernübergreifendes Talentmanagement einem drohenden Fachkräftemangel entgegengewirkt. Der Konzern bietet gezielte Fortbildungen an, um Mitarbeiter zu fördern. Nutzen können diese Fortbildungen sowohl Mitarbeiter aus dem technischen als auch aus dem kaufmännischen Bereich, wo die Kernkompetenzen des Mineralölkonzerns liegen. 

Fazit: Mitarbeiter zu fördern, ist eine der wichtigsten Aufgaben jedes Unternehmens, um konkurrenzfähig zu bleiben. Die Förderung der Mitarbeiter sollte strategisch angegangen werden. Dadurch sehen die Mitarbeiter eine langfristige Perspektive im Unternehmen und ihre Bereitschaft zum Arbeitgeberwechsel sinkt. Die Investition in die Mitarbeiter lohnt sich für Unternehmen insofern, als sie damit von langjährigem Erfahrungsschatz und neu erworbenem Fachwissen zugleich profitieren.

*Zeit.de

 Zurück zur Übersicht