Auszeichnungen für Praktiker

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) ist der größte Fachzusammenschluss für Einkäufer, Supply Chain Manager und Logistiker in Europa. Die von ihm ausgelobten BME-Awards haben ein hohes Renommee und sind so etwas wie ein Ritterschlag der Branche. Ausgezeichnet werden Leistungen und Konzepte in unterschiedlichen Bereichen – die fünf breit gefächerten Einzelpreise richten sich an unterschiedliche Zielgruppen von kleinen und großen Unternehmen über den wissenschaftlichen Nachwuchs bis zu innovativen Firmen, die zukunftsweisende neue Ansätze entwickeln oder praktizieren. Mit der Preisvergabe sollen exzellente Leistungen gewürdigt und der Wissenstransfer innerhalb der Branche angeregt werden.

Der bereits seit 1986 vergebene BME-Innovationspreis zeichnet erfolgreiches Einkaufs- und Logistikmanagement in Unternehmen aus. 2017 kürte die BME-Jury die mittelständische Jokey-Unternehmensgruppe für den Aufbau eines „leistungsstarken und effizienten Beschaffungsbereichs“ und damit die Weiterentwicklung von Kernkompetenzen zu höherer Funktionalität und Wirtschaftlichkeit. Jokey ist Hersteller von Kunststoffverpackungen für die Industrie. So sehen Sieger aus (Titelibild von links): Dr. Michael Nießen, Mitglied des geschäftsführenden BME-Bundesvorstandes und Jury-Sprecher; Mike Weinerowski, Lead Buyer, Jokey Group; Christof Kölschbach, Mitglied der Geschäftsführung, Jokey Group; Michael Schmidt, Chief Procurement Officer, Jokey Group; Dr. Silvius Grobosch, BME-Hauptgeschäftsführer.

Dass die Polizei Sachsen 2017 einer der drei Träger des BME-Awards „Innovation schafft Vorsprung“ für beispielhafte Leistungen öffentlicher Auftraggeber im Bereich Beschaffung war, mag auf den ersten Blick verwundern. Preiswürdig war für die BME-Juroren die Weitsicht, durch die Integration von Elektrofahrzeugen in den Fuhrpark einen wichtigen Beitrag zum Erreichen des Klimaschutzziels der Bundesregierung zu leisten. Solche ökologischen Schwerpunktsetzungen im Rahmen der Beschaffung sind künftig auch in vielen anderen Bereichen notwendig.

Preise für Vorausdenker

Auf andere Weise vorausdenkend zeigten sich die Preisträger von zwei BME-Awards, die in die akademische Welt gehen. Der seit 1988 vergebene BME-Wissenschaftspreis ist der Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Bereich Beschaffung gewidmet und zeichnet Dissertationen und Habilitationsschriften aus dem Bereich Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik aus. 2017 ging der Preis an Dr. Nikolai Kramer von der Uni Stuttgart für seine Studie „Die Beschaffung in Kontraktlogistikunternehmen“. Der BME-Hochschulpreis wird seit 2003 für ausgezeichnete Examensarbeiten aus dem Bereich Beschaffung und Logistik vergeben. 2017 ging er an Julia Peretzke (FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Essen) und Yasemin Günenc von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg für ihre hervorragenden Arbeiten.

Ein dritter BME-Award – „Excellence in eSolutions“ für innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich elektronische Beschaffung – richtet sich an Firmen, die im elektronisch gestützten Einkauf innovativ sind. 2017 würdigte der Award die Leistungen der Fachleute von Beiersdorf, die mit neuen Konzepten die Spielräume des E-Procurements ausgelotet und so das Schlagwort Einkauf 4.0 konkret mit Inhalt gefüllt haben.

Die BME-Awards haben sich auch 2017 als Gradmesser vielfältig erbrachter Leistungen innerhalb der Branche erwiesen. Sie stellen Konzepte und Innovationen in den Blickpunkt, die dem Sektor Einkauf, Beschaffung, Logistik neue Perspektiven weisen – oder zeigen, wie sich mit klassischen Methoden Effizienz und Ökonomie optimieren lassen.

Die Bewerbungsfristen für die nächsten Awards enden am 30. Juni (BME-Innovationspreis), 31. August (BME-Wissenschaftspreis), 12. Oktober („Innovation schafft Vorsprung“) und am 15. Dezember (BME-Hochschulpreis und „Excellence in eSolutions“).