Das ergab eine Blitz-Umfrage der Visable GmbH unter 300 Mittelständlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zwischen dem 9. und 18. März 2020 durchgeführt wurde. Die Lieferengpässe traten in erster Linie bei Produkten aus Europa (23 Prozent) und China (21 Prozent) auf. Bei Produkten aus den USA und anderen Regionen gab es zu dem Zeitpunkt noch keine Lieferschwierigkeiten.

Umsatzeinbußen, Kurzarbeit und Einstellungsstopps

Diese Beschaffungsprobleme sowie die allgemeine hohe Unsicherheit bei Kunden führten dazu, dass bereits zum Zeitpunkt der Umfrage 80 Prozent der befragten Unternehmen mit Umsatzeinbußen rechneten. Die weiteren Folgen: 19 Prozent der Unternehmen haben auf Kurzarbeit umgestellt, 16 Prozent reagieren mit Einstellungsstopps. Auch durch die weltweite Absage von Messen und Konferenzen mussten die Teilnehmer der Umfrage enorme Verluste hinnehmen, da diese Veranstaltungen wichtige Marketing- und Vertriebskanäle darstellen. 

Mehr Informationen rund um die Coronavirus-Epidemie und ihre Auswirkungen auf die Beschaffung finden Sie auf unserer Themenseite.