Weisskalkhydrat (Calciumhydroxid)

Calciumoxid setzt sich mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung zu Calciumhydroxid um. CaO + H2O => Ca(OH)2 + Wärme

Lieferzeit
-
Mindestbestellmenge
-
Bezahlmethoden
-
Anbieter anrufen

Über dieses Produkt

Calciumoxid setzt sich mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung zu Calciumhydroxid um. CaO + H2O => Ca(OH)2 + Wärme Ein Kilogramm Calciumoxid bindet auf diese Weise also ca. 320 g Wasser. Zusätzlich verdampft durch die Erhitzung in der Regel ein grosser Teil des Löschwassers. Der Prozess wird in der Praxis so gesteuert, dass genau soviel Wasser eingesetzt wird, wie durch die Reaktion und die Verdampfung benötigt werden. Auf diese Weise erhält man ein trockenes, pulverförmiges Kalkhydrat. Der Stückkalk wird zunächst vorgebrochen und gelangt in einer Körnung von 0-10 mm in ein Rohkalksilo. Von dort wird Branntkalk genau dosiert in die erste Stufe der Löschanlage geführt. Dort wird er von zwei gegenläufigen Paddelwellen mit ebenfalls der genau berechneten Wassermenge vermischt. Dabei wird ständig die Temperatur kontrolliert. Auf Grund der hohen Reaktionswärme siedet das Wasser. Die Mischbewegung erzeugt eine Art Wirbelschicht. Durch die Reaktion zerfallen die Calciumoxidpartikel und es bildet sich feinteiliges Calciumhydroxid. Die Abtrennung des gewünschten hochwertigen Weisskalkhydrats erfolgt über einen Windsichter. Je nach Verwendungszweck wird nekapur® 2 (Baukalkqualität) oder nekablanc® 0 (sehr feinteiliges Weisskalkhydrat für spezielle Anwendungen) produziert. Beide Weisskalkhydrate werden lose per Bahn und LKW transportiert sowie in Säcke zu 25 kg abgefüllt. Wie die anderen Kalkprodukte können auch nekapur® 2 und nekablanc® 0 in Big-Bags (ca. 1000 kg) bezogen werden. nekapur® 2 wird zusammen mit Sand, verschiedenen Zusatzstoffen und Bindemitteln zu Putz und Mörtel verarbeitet. Das Abbinden des Calciumhydroxids erfolgt an der Luft, indem Kohlendioxid aufgenommen wird (praktisch umgekehrt zum Brennvorgang): Ca(OH)2 + CO2 => CaCO3 + H2O. Der eingesetzte Löschkalk muss die gewünschte Korngrössenverteilung besitzen (nicht zu grob, nicht zu fein). Das Weisskalkhydrat darf auf keinen Fall ungelöschte Bestandteile („Treiber“) enthalten, da andernfalls der Putz Risse bilden und abbröckeln könnte. Ausserdem sollte das Kalkhydrat sehr weiss sein. nekapur® 2 wird - ähnlich wie bei nekafin® 2 beschrieben - zu Kalkmilch aufbereitet, die in der Neutralisation und Reinigung industrieller Abwässer eingesetzt wird. Weisskalkhydrat wirkt nachweislich verlängernd auf die Lebensdauer von Asphaltbelägen. Als optimal hat sich eine Dosierung von 1.5 bis 2 Gew.-% Calciumhydroxid auf das Belagsgemisch erwiesen. Calciumhydroxid verbessert die Haftung des Bitumens auf der Oberfläche der Gesteinskörner. Zusätzlich werden die quellenden Bestandteile des Gesteinsfüllers über den Zusatz von Calciumhydroxid unschädlich gemacht. nekablanc® 0 wird in Form von Kalkmilch als Ersatz von Natronlauge in der Peroxidbleiche von Papierrohstoffen eingesetzt. Hier dient das Calciumhydroxid als alkalischer Aktivator für Wasserstoffperoxid. Um die Zersetzung des Peroxids zu verhindern, muss das verwendete Calciumhydroxid frei von Schwermetallen sein. Die optimierte Kornfeinheit von nekablanc® 0 dient der besonders schnellen Auflösung der Calciumhydroxidpartikel. Bei der Herstellung und Verarbeitung von PVC müssen stabilisierende Chemikalien z. B. als Säurefänger zugesetzt werden. Hierzu werden zunehmend schwermetallfreie Systeme eingesetzt, die häufig Calciumstearat und Calciumhydroxid enthalten. nekablanc® 0 erfüllt die hohen Anforderung an die Kornfeinheit und Reinheit, um direkt als Calciumhydroxid, aber auch als Rohstoff für Calciumstearat eingesetzt zu werden. nekablanc® 0 wird ebenso als Rohmaterial für die Produktion von verschiedenen Calciumverbindungen in der chemischen Industrie verwendet, für die hochreines Calciumhydroxid benötigt wird.

Kalkfabrik Netstal AG

Kalk- und Kiesprodukte für die Bereiche: Landwirtschaft & Umwelt, Industrie & Bau, Chemie & Kunststoff, Lebensmittel & Pharma.