Optoelektronische Bauelemente

Optoelektronische Bauelemente

Optoelektronische Bauelemente finden in vielen Geräten Verwendung

Die Umwandlung von elektrischer Energie in Licht spielt in der täglichen Anwendung eine wichtige Rolle. Laser und Fernsehgeräte sind auf die Möglichkeiten der Optoelektronik ebenso angewiesen wie optische Speicher und Datenträger. Damit wirken die optoelektronischen Bauelemente in vielen Bereichen als Schnittstelle zwischen elektrischen und optischen Komponenten.

Optoelektronische Bauelemente als Sender und Empfänger

Optoelektronische Bauelemente kommen in vielen Geräten des täglichen Gebrauchs vor. Sie finden sich in den Bildschirmen der Fernseher und der Computermonitore ebenso wie in LED-Anzeigen oder in optischen Speichern. Die optoelektronischen Bauelemente können dabei als Sender und als Empfänger agieren. In einem TFT-Display wandeln die Komponenten die elektrischen Signale der Fernsehquelle in Licht um. In diesem Fall agieren sie als Sender und werden als optoelektronische Aktoren bezeichnet. Umgekehrt kann ein solches Bauelement Licht zurück in elektrische Energie verwandeln, was zum Beispiel bei CCD-Sensoren in Digitalkameras genutzt wird. In diesem Fall handelt es sich um einen optoelektronischen Detektor bzw. ein Umkehrbauelement der Aktoren. Solarzellen sind ein weiteres weitverbreitetes Beispiel für optoelektronische Bauelemente, die als Empfänger eingesetzt werden.
Optoelektronische Bauelementen finden also überall dort Verwendung, wo die Vorteile der elektronischen Datenaufbereitung mit den breitbandigen und störungsfreien Übertragungseigenschaften des Lichts kombiniert werden sollen. Es handelt sich damit um unverzichtbare, meist mikroelektronisch ausgeführte Bauteile, ohne die viele heute alltäglich genutzte Geräte nicht realisierbar wären.