Seile

Seile

Seile sind weiter verbreitet als gedacht

Seile werden bis heute in den unterschiedlichsten Branchen und zu allen möglichen Zwecken eingesetzt. Verwendet werden Pflanzenfasern, Kunststoffprodukte oder Metalldrähte - je nach Branche und Verwendungszweck. Taue, Gurte, Schnüre und Kordeln sind, da zumeist auf dieselbe Weise gefertigt, ebenfalls als Seile definiert.

Seile - Eine Frage von Zugkraft, Flexibilität und Festigkeit

Seile dienen, frei schwingend, der Bewegung und, verschlungen, zur Befestigung. Sie können Bewegungen beschleunigen als auch bremsen. Sie können verbinden, aber, quer gespannt, auch trennen. Sie können Leben retten und töten. Doch nur die Justiz benötigt heute ganz bestimmt keine Seile mehr.
Bergleute und Bauarbeiter, Ingenieure und Architekten wären ohne Seile ebenso verloren wie Pfarrer und Putzmacher, Kraftfahrer und Piloten. Sie alle benötigen die Zugkraft, Flexibilität und Festigkeit von Seilen in verschiedener Gewichtung - von der Seefahrt gar nicht zu reden, obwohl ihre Sprache dieses Wort gar nicht kennt, sondern Tauwerk sagt.
Zugkraft, Flexibilität und Festigkeit schließen einander nicht aus, stehen aber in engem Wechselverhältnis. Deshalb ist die Beschaffenheit jedes Seiles für die jeweilige Branche besonders wichtig. Dies betrifft nicht nur das jeweils verdrillte oder verflochtene Material - sei es Hanf oder Sisal, Nylon oder Karbon, Kupfer oder Stahldraht -, sondern auch die Verarbeitung desselben - also die jeweilige Verdrillung oder Verflechtung der einzelnen Fasern im Strang und der einzelnen Stränge untereinander.