Geprüfte Firmen besitzen vertrauenswürdige Kontaktdaten und aktuelle Profile
Geprüft-Filter aktivieren
Top-Partner
  • DE 73730 Esslingen
Aluminium, Glasperlen, Korund, Kunststoff; Kugelstrahlen, Gleitschleifen, Trowalisieren, Kontrollierte Oberflächenverfestigung; Entlacken...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
20-49 Mitarbeiter
1964 gegründet
Top-Partner
  • DE 72351 Geislingen
Die ESC beschäftigt sich mit der Problematik der industriellen Entlackung und hat sich die Entwicklung und Realisierung von...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
20-49 Mitarbeiter
1991 gegründet
  • DE 27432 Bremervörde
Unser Spezialgebiet umfasst die Entlackung von Lackierhilfsmitteln, Strahlarbeiten sowie die Wartung und Reinigung von Lackier...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
20-49 Mitarbeiter
1982 gegründet
  • DE 72072 Tübingen
SMiTO-Technic entwickelt und fertigt hochwertige Industrieanlagen für die chemische Entlackung und ist spezialisiert auf...
5-9 Mitarbeiter
  • DE 28307 Bremen
Entlackung, Torbostrahltechnik, Eisstrahltechnik, Höchstdruckreinigung.
2 Zertifikate
  • · REACH
  • · HACCP
5-9 Mitarbeiter
1994 gegründet
  • DE 32427 Minden
Reinigungsgeräte für Spritzpistolen und Werkzeuge, Lösungen für Entlackung/Entschichtung, Badpflege von KSS- und Prozessbädern...
5 Zertifikate
  • · Entsorgungsfachbetrieb
  • · OHSAS 18001:2007
  • · Fachbetrieb (nach WHG)
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 9001:2015
100-199 Mitarbeiter
1973 gegründet
  • DE 72358 Dormettingen
Grundreinigungen, Trocknerinnenreinigung, Entlackung, Gitterrostentlackung, Farbringleitungen, Entgrattechnik, Fassadenreinigung...
4 Zertifikate
  • · OHSAS 18001
  • · DIN EN ISO 14001:2004
  • · DIN EN ISO 9001:2004
  • · SCC*
50-99 Mitarbeiter
1986 gegründet
  • DE 14823 Niemegk
Eloxierung, galvanische Verzinkung, Feuerverzinkung und Entlackung....
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001
20-49 Mitarbeiter
1994 gegründet
  • DE 48432 Rheine
Hersteller für industrielle Teilereinigungsmaschinen auf wässriger Basis im Spritzverfahren
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
20-49 Mitarbeiter
1967 gegründet
  • DE 33161 Hövelhof
m.h. Oberflächentechnik Meinolf Hunke GmbH ist Ihr Dienstleister für Oberflächenbehandlungen und -beschichtungen von ver...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2000
100-199 Mitarbeiter
1986 gegründet
  • DE 75443 Ötisheim
Pulverbeschichtung von Metall- und Kunststoffteilen, Siebdruck, Tampondruck, Entlacken, KTL-Lackierung, Dichtungsschäumen...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
20-49 Mitarbeiter
1983 gegründet
  • DE 72766 Reutlingen
Die SCHWEIZER GmbH & Co. KG aus Reutlingen bietet bereits seit 1986 technische Federn in allen Variationen. Es ferti...
3 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 50001:2011
100-199 Mitarbeiter
1986 gegründet
  • DE 52353 Düren
Die SLCR Laserverfahren bieten unter anderem das Aktivieren, Vorbereiten, Entlacken, Entschichten, Reinigen, Entfetten, Markieren...
20-49 Mitarbeiter
1997 gegründet
  • DE 69190 Walldorf
ENTLACKEN UND REINIGEN - kompetent - innovativ - umweltfreundlich Die BEWI GmbH ist ein Ingenieurunternehmen und seit 1984...
1 Zertifikat
  • · ISO 9001:2015
10-19 Mitarbeiter
1984 gegründet
  • DE 56651 Niederzissen
Antihaftbeschichtung, Pulverbeschichtung, Oberflächenbeschichtung, Entlackung, Sandstrahlen.
1 Zertifikat
  • · ISO 9001:2015
10-19 Mitarbeiter
1995 gegründet
  • DE 45481 Mülheim an der Ruhr
Laboruntersuchungen Ölservice & Schmierstoffservice REINIGUNG Maschinenreinigung und Umfeldreinigung Industriereinigung Entlackung...
10 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN ISO 14001
  • · §19 WHG
  • · SCC*
  • · §62 WHG
  • · EN 1090-2 EXC3
  • · DIN EN 729-3
  • · DIN EN ISO 3834-3
  • · DGRL 97/23/EG
  • · AD 2000-Merkblatt HP 0
500-999 Mitarbeiter
1985 gegründet
  • DE 73540 Heubach
Wir stehen für die gesamte Betreuung im Ver- und Entsorgungsbereich der industriellen Produktion in Form von Outsourcing...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2008
  • · DIN EN ISO 9001:2015
100-199 Mitarbeiter
2003 gegründet
  • DE 21337 Lüneburg
- Hersteller von Trockeneisstrahlgeräten - Hersteller von Hotmeltanlagen - Sondermaschinenbauer - Lohnmontage als verlän...
4 Zertifikate
  • · Gütesiegel Stifterverband "Innovativ durch Forschung"
  • · DIN EN ISO 3834-2
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN 1090
20-49 Mitarbeiter
1984 gegründet
  • DE 58089 Hagen
Aus einer Hand Ihr Lohnstrahler Verfestigungsstrahlen, Reinigungsstrahlen, Entgratstrahlen, Edelstahlstrahlen, Glasperl...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 50001:2011
  • · ISO 9001:2015
20-49 Mitarbeiter
1982 gegründet
  • DE 74382 Neckarwestheim
Pulverbeschichtung von Stahl-, Aluminiumteilen , Edelstahl und Stahlteilen, Strahlen, Glasperlenstrahlen, chemisches Entlacken
10-19 Mitarbeiter
2012 gegründet
  • AT 8472 Straß in der Steiermark
von Lack, Schmutz, Rost, Korrosion und sonstigen Verunreinigungen befreien.
1-4 Mitarbeiter
2015 gegründet
  • AT 2601 Sollenau
Entlackung, Vorbehandlung von Metallteilen. Thermische und chemische Reinigung. Reinigen mit Trockeneis....
10-19 Mitarbeiter
1965 gegründet
  • DE 10827 Berlin
Entlacken (chemisch) Beizen Entfetten Edelstahlkorund-Strahlen (ehem. Sandstrahlen)....
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2000
20-49 Mitarbeiter
1994 gegründet
  • IT 40010 Bentivoglio
Seit 1967 ist Rabbi & C. Solved Srl ist auf die Produktion von Lösungsmitteln und Verdünnern für Kunststoffe, Farben und...
10-19 Mitarbeiter
1967 gegründet
  • DE 49090 Osnabrück
Chemische Entlackung, Sand- und Glasperlenstrahlen, sowie Schleifarbeiten runden unser Leistungsspektrum ab.
2 Zertifikate
  • · DIN EN 1090-1
  • · DIN EN 1090-2
10-19 Mitarbeiter
2005 gegründet
  • DE 71686 Remseck
Schonendes Entlacken, Entfetten, Reinigen und Ablaugen – direkt vor den Toren Stuttgarts
5-9 Mitarbeiter
1982 gegründet
  • DE 84152 Mengkofen
Beschichtung von Oberflächen an Groß- und Kleinteilen für den Maschinen-, Stahl-, Heizungs- und Lüftungsbau, für Elektro...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001
50-99 Mitarbeiter
2007 gegründet
  • DE 73630 Remshalden
Schonende Reinigung in der Industrie, Elektronik Reinigung, Unterbodenschutz Entfernung, Fassadenreinigung, Denkmalpflege...
1-4 Mitarbeiter
2017 gegründet
  • DE 83109 Großkarolinenfeld
mawi Pulverbeschichtungen - Wir beschichten Einzelteile, Serienteile sowie Musterteile - Losgrößen unabhängig.
5-9 Mitarbeiter
  • DE 71546 Aspach
Sandstrahl­­­spezialist für Einzel- und Serienteile in Aspach! Sandstrahlen, Glasperlenstrahlen, Schleuderradstrahlen, ...
5-9 Mitarbeiter
1997 gegründet
  • DE 86949 Windach
Trockeneisstrahlen, Sandstrahlen: Reinigung von Industrieanlagen, Restauration von Oldtimern, Karosseriearbeiten, Hohlr...
5-9 Mitarbeiter
2006 gegründet

Häufig gestellte Fragen zum Thema Entlacken

Warum müssen Oberflächen entlackt werden?

Wenn Lackoberflächen, beispielsweise von Fahrzeugen oder Maschinen, im Laufe der Jahre Schäden genommen haben, muss eine Entlackung erfolgen, damit sich die Schäden nicht ausbreiten und die Oberfläche nicht anfängt zu rosten. Das Entlacken ist eine Form der Oberflächenbehandlung, wobei Sie die alte Lackschicht möglichst schonend entfernen, sodass Sie die Materialoberfläche nach Belieben neu behandeln können. Alle lackierten Flächen, egal auf welchem Material, lassen sich entlacken. Dazu sind unterschiedliche Verfahren möglich. Die Lackschicht wird dabei hohen oder tiefen Temperaturen ausgesetzt und durch mechanische oder chemische Einflüsse von ihrem Untergrund entfernt.

Welche Entlackungsverfahren können Sie nutzen?

Welches Verfahren sich am besten zum Entlacken eignet, hängt sowohl vom Material des Werkstücks ab, als auch von der Größe und der Beschaffenheit. Egal bei welchem Entlackungsverfahren – Sie sollten die zu entlackende Fläche vorher säubern und, je nachdem welche Methode angewendet wird, trocknen. Das Entlacken erfolgt entweder durch mechanische Verfahren, chemische Verfahren, thermische Verfahren oder durch neue Verfahrenstechniken, wie das Entlacken mit Laserlicht. Die mechanischen Verfahren sind meist zeitintensiv und daher eher für kleine Oberflächen geeignet, beispielsweise für Fahrradrahmen, Möbel oder einzelnen Karosserieteile. Das Entlacken kann dabei einerseits ganz einfach durch Schleifen oder Bürsten mit Schleifpapier, Schwingschleifer oder Drahtbürste erfolgen, oder andererseits durch professionelle Strahlverfahren wie unter anderem Sandstrahlen, Druckluftstrahlen oder Druckwasserstrahlen.

Oft wird das mechanische Entlacken in Verbindung mit Wärme angewendet, um so den Lack schneller und leichter zu lösen. Bei den chemischen Entlackungsverfahren werden die Werkstücke in ein Chemikalienbad getaucht, in dem sie sich mehrere Stunden befinden. Wenn Teile aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht im Chemikalienbad entlackt werden können, werden sie in der Regel mit Säure oder Lauge abgebeizt. Sind nach dem chemischen Entlacken immer noch Lackreste an der Werkstückoberfläche, können diese leicht mit einer mechanischen Verfahrenstechnik entfernt werden.

Die häufigsten chemischen Verfahren sind die alkalische Entlackung bei 80 bis 95 Grad, welche sich sehr gut für Stahlteile eignet, die säurebasierte Entlackung bei 80 bis 85 Grad, welche sich gut für Aluminiumteile und Motorteile eignet, sowie die Lösemittel-Entlackung bei 80 bis 150 Grad, welche sich hervorragend für Werkstücke eignet, dessen Oberfläche nicht angegriffen werden darf. Das thermische Entlacken erfolgt entweder durch ein Tieftemperaturverfahren oder durch Zufuhr von Wärme. Daher kann dieses Entlackungsverfahren nur bei temperaturunempfindlichen Werkstücken wie bei Maschinenteilen und Eisenkonstruktionen angewendet werden.

Bauteile aus Stahl können zum Beispiel in sogenannten Pyrolyseöfen mittels Verbrennung von der Lackbeschichtung befreit werden. In Pyrolyseofen werden Teile bei Temperaturen zwischen 385 und 430 Grad behandelt. Auch hier können Sie nach der Behandlung eventuelle Lackreste mit mechanischen oder chemischen Verfahren entfernen. Die Tieftemperaturverfahren sind als kryogenes Entlacken bekannt und werden bei hitzeempfindlichen Werkstücken angewendet – beispielsweise bei Teilen, die aus mehreren Materialien bestehen (Metall und Kunststoff). Dabei wird das Werkstück in Kohlendioxid oder flüssigem Stickstoff abgekühlt, wobei die Lackbeschichtung dann versprödet und einfach abgeklopft werden kann. Dann gibt es noch neuere Verfahren zur Entlackung, wie das Entlacken mit Laserlicht, welches viele verschiedene Möglichkeiten für die Anwendung bietet.

Es kann sowohl für kleine Teilbereiche als auch für großflächige Bereiche angewendet werden. Diese Art der Entlackung ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein Werkstück über mehrere Lackschichten verfügt, aber nur die oberste abgetragen werden soll. Das Trägermaterial wird beim Entlacken nicht beschädigt. Der entscheidende Vorteil ist hier die schnelle Geschwindigkeit und die Präzision, mit der die Lackbeschichtung entfernt wird. Eine Nachbehandlung beim Entlacken mit Laserlicht ist nicht erforderlich, da Sie alle Lackstellen mit dem Laser gezielt entfernen können.

Thermische oder chemische Entlackung?

Ob Sie ein Teil thermisch oder chemisch behandeln sollten, hängt vom Grundmaterial und der Form des Werkstücks ab, sowie von der Art und Belagstärke der zu entfernenden Lackbeschichtung. In der Regel ist das thermische Entlacken schneller und günstiger als die chemische Entlackung, dafür jedoch nicht für alle Teile geeignet. Daher erfolgt das Entlacken bei Werkstücken, die dünnwandig und temperaturempfindlich sind, mit chemischen Verfahren. Wenn beide Verfahren infrage kommen, wird in der Regel die thermische Entlackung gewählt, um sowohl Zeit als auch Kosten zu sparen.

Wo liegen die Unterschiede zwischen der Metall- und Holzentlackung?

Die Entlackungsverfahren für Metall und Holz sind sich ziemlich ähnlich. Metallflächen haben im Gegensatz zu Holzflächen den Vorteil, dass sie härter und stabiler sind und deshalb beim Entlacken kraftvoller bearbeitet werden können. Sowohl beim Holz als auch beim Metall ist der erste Schritt beim Entlacken meist das Schleifen. Das Schleifen ist die beste und flexibelste Methode, um Lackschichten jeder Art von Werkstückoberflächen zu entfernen. Allerdings wird bei dem Entfernen von Lack auf Holzoberflächen auch immer etwas Holzmaterial abgetragen sowie Kanten und Ecken leicht abgerundet. Bei Metalloberflächen ist das nicht der Fall und es kann kraftvoller zu Werke gegangen werden.

Bei beiden Werkstoffen erfolgt das Schleifen entweder mit normalem Schmirgelpapier oder mit Schleifmaschinen (Schwingschleifer). Je nach Art des Werkstoffs werden natürlich verschiedene Stärken eingesetzt. Auch das Entlacken mit Heißluftgeräten ist bei der Metall- und Holzentlackung eine beliebte Methode. Dafür wird mithilfe eines Heißluftgebläses die Lackschicht so lange erhitzt, bis sie weich ist und ganz einfach mit einem Spachtel abgeschabt werden kann. Wenn diese Art der Entlackung bei Holz angewendet wird, sind Fingerspitzengefühl und Geduld erforderlich, da für das Aufweichen harter Lackschichten hohe Temperaturen erforderlich sind, das Holz dabei aber nicht verbrannt werden soll. Bei Metall funktioniert das Entlacken mit Heißluftgerät und Spachtel ziemlich einfach. Vorausgesetzt, die zu entlackende Fläche ist nicht zu groß, denn das mechanische Entlacken ist sehr zeitaufwendig. Ein weiteres, sehr häufig verwendetes Verfahren, um alte Lackschichten von Holz und Metall zu entfernen, ist das Abbeizen. Hierbei handelt es sich um einen aggressiven chemischen Ablöseprozess, weshalb beim Abbeizen immer Schutzbrille, Handschuhe und Atemmaske getragen werden müssen. Zudem sollte das Entlacken mit Abbeizmittel stets im Freien stattfinden. Es gibt auch alternative Produkte auf Laugenbasis, die weniger stark sind, aber trotzdem sehr gut funktionieren.

Dieses Entlackungsverfahren eignet sich besonders gut für Werkstücke, die stark verwinkelt sind und bei denen es schwerer ist, alle Oberflächen mechanisch zu erreichen. Nach dem Abbeizen können eventuelle Restlackstellen mit dem Spachtel abgekratzt werden. Bei Holz kann es aufgrund des chemischen Vorgangs zu Verfärbungen kommen. Außerdem muss bei dem Entlacken mit Abbeizmittel sowohl auf Metall- als auch auf Holzoberflächen ein hoher Zeitaufwand einkalkuliert werden.

Bedenken bezüglich der Arbeitssicherheit

Das Entlacken ist eine Anforderung in allen Betrieben, die Kunststoffe, metallische Werkstoffe oder Holzbauteile beschichten. Neben bereits lackierten Werkstücken, die für eine Neulackierung entlackt werden müssen, werden auch die Gitterroste oder Gehängen, auf denen die zu lackierenden Teile montiert sind, im Laufe der Zeit mit Lack bedeckt, weshalb auch diese Konstruktionen regelmäßig entlackt werden müssen. Durch unterschiedliche Entlackungsverfahren fallen unter anderem Staub, verschmutztes Abwasser und Strahlschutt an, was bei mangelnden Sicherheitsvorkehrungen zu gesundheitlichen Schäden führen kann.

Daher ist es die Pflicht von allen an den Entlackungsprozessen beteiligten Parteien, das Entlacken so zu planen und auszuführen, dass die Sicherheit und Gesundheit der Arbeiter jederzeit gewährleistet ist. Das heißt, Sie dürfen keine toxischen Stoffe verwenden und alle Maßnahmen gegen Lärm, Staub und Brandgefahren müssen getroffen werden. Darüber hinaus müssen Sie während des gesamten Ablaufes der Entlackung Schutzkleidung (Atem-, Gehör-, Augen- und Hautschutz) tragen. Die Regeln und die Vorschriften basieren auf dem Arbeitsschutzgesetz. In der Gefahrstoffverordnung ist der Umgang mit gefährlichen Stoffen geregelt. Viele Unternehmen sind für den komplexen Vorgang der Entlackung nicht ausreichend ausgerüstet und wollen den Einsatz von gefährlichen Chemikalien in der eigenen Firma verhindern, weshalb für die Entlackungsprozesse oft externe Dienstleister einbezogen werden.