Mabanol setzt auf "Wer liefert was"

Warum Mabanol auf ‚Europe‘ setzt

„Wer liefert was“ bietet mit seinem Produkt „Europe“ seinen Kunden mehr Reichweite und Visibilität in ganz Europa. Kunden profitieren so von mehr Anfragen aus dem europäischen Ausland. Ein Unternehmen, das auf mehr Internationalität setzt, ist die in Hamburg ansässige Mabanol GmbH & Co. KG, die Premium Schmierstoffe anbietet und auch international vertreibt. wlw Business News hat mit Theodoros Lazidis und Wolfgang Grohé gesprochen, die als das Business Development / Sales-Team unter anderem den internationalen Vertrieb verantworten und erklären, warum sich Mabanol für „Europe” entschieden hat. 

 

Warum haben Sie das Produkt „Europe“ gebucht? Was hat Sie dazu bewogen und letztendlich überzeugt? 

Wir sind ein international tätiges Unternehmen und vertreiben unsere Produkte – Premium Schmierstoffe und Motorenöle für den Pkw- und Nutzfahrzeugbereich, Getriebeöle, Universalöle, Hydrauliköle und Fette – auch über die DACH-Region hinaus. Deshalb haben wir uns zusätzlich für Europe entschieden, um unsere internationale Reichweite zu erhöhen. Natürlich kann man auch in Suchmaschinen-Marketing investieren, das ist ein probates Mittel. Wir haben jedoch festgestellt, dass Suchmaschinen vor allem unseren Wettbewerbern helfen, die länger etabliert sind. Für junge und aufstrebende Marken wie Mabanol bietet  Europe recht unkompliziert eine höhere Sichtbarkeit im länderübergreifenden B2B-Bereich. 

 

Wie wurde der Bereich, der nun durch „Europe“ abgedeckt wird, vorher in Ihrem Unternehmen umgesetzt oder bearbeitet?

Wir waren zweifelsohne noch mehr darauf angewiesen, selbst auf potenzielle internationale Händler zuzugehen und mussten so bereits im Vorfeld einen erheblich höheren Aufwand betreiben, um überhaupt mit diesen potenziellen Vertriebspartnern ins Gespräch zu kommen. Dabei half uns eine gewisse Präsenz in anderen professionellen B2B-Medien sowie Fachmagazinen, etc.

 

Welche Erwartungen hatten Sie an das Produkt? Was war Ihnen besonders wichtig?

Von wlw haben wir uns eine erhöhte Präsenz und zusätzliche Sichtbarkeit auf internationaler Ebene innerhalb unserer Zielgruppe versprochen. Dabei ist unsere Zielgruppe sehr speziell und spitz: „internationale Vertriebsgesellschaften von Schmierstoffen und Mineralölprodukten“.

 

Inwieweit wurden Ihre Erwartungen bis heute erfüllt?

Wir sind total zufrieden. Es ist uns schon klar, dass sich nicht aus jeder Anfrage ein konkretes Geschäft entwickelt oder jede Kontaktaufnahme, die uns über  Europe erreicht, das gleiche Gewicht hat. Was wir aber ganz klar sehen, ist, dass die Anzahl an internationalen Anfragen im Vergleich zu vorher immens nach oben gegangen ist.

 

Wie viele konkrete Anfragen und/oder Aufträge erhalten Sie über „Europe“?

Wohl mindestens drei pro Woche im Durchschnitt. Wir würden sagen, dass sich die internationalen Kontaktaufnahmen mindestens verdoppelt, wenn nicht gar verdreifacht haben seitdem wir Europe nutzen.

 

Wie lange hat der Implementierungsprozess gedauert? Ist alles reibungslos gelaufen? Gab es Probleme oder spezielle Herausforderungen?

Nein, alles einwandfrei!

 

Haben Sie Optimierungsvorschläge, z.B. spezielle Features, die „Europe“ aus Ihrer Sicht zukünftig noch leistungsstärker machen würden?

Wir würden uns von „Wer liefert was“ eine Funktion wünschen, die auch Profile von Gesellschaften, Unternehmen oder Personen anlegt, die uns kontaktiert oder nach uns gesucht haben. Bestenfalls enthalten diese Profile auch weiterführende Informationen wie zum Beispiel Mitarbeiterzahlen bei Unternehmen oder die Unternehmenshistorie bei Einzelpersonen. Das würde uns dabei helfen, Anfragen noch besser bewerten und das Potenzial einer Anfrage genauer einschätzen zu können.

 

Wie bearbeiten Sie die Anfragen über „Europe“? Haben Sie Tipps & Tricks, die Sie anderen Interessenten an „Europe“ mit auf den Weg geben möchten?

Wir haben ein Unternehmenskurzprofil zusammengestellt mit unserer Historie, einigen Bildern und Broschüren, das wir im Prinzip jedem Interessenten zukommen lassen, der mit uns Kontakt aufnimmt. Gleichzeitig fragen wir mit einem kurzen, nicht allzu aufwendigen Fragenkatalog nach mehr spezifischen Informationen des Interessenten. Damit können wir uns ein genaueres Bild von dem Interessenten machen. Wichtig sind für uns vor allem Infos hinsichtlich Unternehmenshistorie, Erfahrung im Schmierstoffbereich, wie viele Subhändler oder Außendienstmitarbeiter hat das Unternehmen, welche Vertriebskanäle werden aktuell genutzt? Aber auch Dinge, wie welche Marken werden vertreten, welchen Mehrwert könnte unsere Marke noch zusätzlich zu den anderen bieten, wie würde sich der Partner eine Positionierung unserer Marke in seinem Markt vorstellen? Basierend auf diesen Infos erkennen wir die Motivation der Anfrage. Ist dem Interessenten wirklich an einer nachhaltigen Partnerschaft gelegen, mit Fokus auf einer echten, dauerhaften Etablierung unserer Marke oder ist er nur auf der Suche nach einem günstigen Produkt, ohne auf die Markenattribute einzugehen? Daraus ziehen wir Schlüsse, ob es für uns attraktiv ist, die Gespräche fortzusetzen.

Mabanol

Über Mabanol

Mabanol bedient mit ihrer breiten Produktpalette an Schmierstoffen und Bitumen nationale und internationale Handelspartner und Anwender aus verschiedenen Branchensegmenten. Mabanol ist eine unabhängige Marke des mittelständischen deutschen Schmierstoffhandels. Unsere verschiedensten Schmierstoffprodukte garantieren Präzision und Zuverlässigkeit. Und das für automotive und industrielle Nutzungen.