Sprungschachtanlagen

Sprung- und Rutschschachtanlagen für Feuer- und Rettungwachen

Lieferzeit
-
Mindestbestellmenge
-
Bezahlmethoden
-
Anbieter anrufen

Über dieses Produkt

Rutschstangen finden ihren Einsatz hauptsächlich bei Feuerwehren, aber teilweise auch in mehrgeschossigen modernen Rettungs- und Leitwachen. Auch bei Industrieanlagen werden die Rutschen, um dem Bedienungspersonal im Alarmfall ein schnelles Verlassen der Anlage zu ermöglichen, eingebaut. Im Regelfall handelt es sich um eine Stange mit 90 mm Durchmesser, aus rostfreiem Stahl mit glatter Oberfläche. Früher wurde ein Stahlrohr, ein Stahlrohr mit Messingüberzug, oder ein Rohr ganz aus Messing verwendet. Meist erstreckt sich eine Rutschstange über ein einzelnes Stockwerk. In manchen Feuerwachen überbrücken Rutschstangen jedoch auch mehrere Stockwerke. Um einen höheren Durchsatz von Personen im Alarmfall zu erreichen, können auch mehrere Rutschstangen nebeneinander angeordnet sein. Rutschstangen sind in einem Rutschschacht oder auch im offenen Treppenhaus verbaut. Der Zugang ist durch Flügeltüren gegen Absturz gesichert. Früher waren die Türen ohne Automatik, nicht selbstschließend, so dass diese Türen nach der Benutzung der Rutschstange offen blieben. Es galt, dass jeder Vorbeikommende die offenen Türen wieder schließen sollte. Aus heutiger Sicht ist diese Absturzgefahr nicht akzeptabel. Die Türen müssen nach der Benutzung der Rutschstange automatisch und kontrolliert schließen. Die Schächte sind mit einer Beleuch- In vielen Rettungs- und Feuerwachen sind Sprungund Rutschschachtanlagen täglich im Einsatz. tung ausgestattet, um jederzeit sicher zu Boden zu gelangen. Am Boden ist eine Landefläche / Sprungteller, welche die Stange umschließt, und somit als weiche Aufprallfläche dient. Früher wurden Kissen und Teller mit Roßhaarbürsten verbaut. Aktueller Stand der Technik ist heutzutage ein gut gefederter Teller mit einer Gummiauflage. Ziel ist es, unnötiges Stauchen der Wirbelsäule zu verhindern. Sobald die Fallhöhe über drei Meter, gemessen vom Landepunkt bis Unterkante Decke, überschreitet, muss gemäß den Unfallverhütungsvorschriften ein sogenannter Rückenschutz eingebaut werden. Der Rückenschutz begrenzt somit den Fallradius und steuert die Personen zum gefederten „Sprungteller“ = Landepunkt. Durch einen speziellen Griff an der Stange kann die Geschwindigkeit optimal durch die Gliedmaßen gesteuert werden, sodass ein sicheres Gleiten möglich ist. Körperliche Fitness, periodische Trainingsmaßnahmen und eine Einweisung für das Rutschen an der Stange sind zwingend erforderlich, um erhöhte Unfallrisiken und Gefährdungen auszuschließen. Unter Beachtung der neuesten technischen Sicherheitsvorgaben und des Brandschutzes ist es zwingend erforderlich, Bestandssprungschachtanlagen genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Thema Brandschutz sollte daher auch bei Feuer- und Rettungswachen eine übergeordnete Rolle spielen. Die Firma Schürer „Sprungschacht.de“ baut und entwickelt seit über 20 Jahren Rutsch- und Sprungschachtanlagen, so auch das vollautomatische T30-RS Sprungschachtsystem als zugelassenes System für Sprungschächte: S = Sprungschachttür Stahl zweiflügelig mit T30 RS Funktion mit Zulassung S = Schürer Antriebstechnik mit Brand- und Rauchschutzfunktion als Feststellanlage A = Automatikfunktion, Sicherheitstechnik, Rauchschalter, Schließfolgeregelung, Anwesenheitssensorik, LED Schwelle, LED Schachtbeleuchtung Fragen Sie uns, wir beraten Sie gern.

Produktmerkmale

Alle Größen möglich.
T30 Sprungschachtanlage
Farbe nach Wahl
mit Rauchschutzfunktion und Antrieb

Produktvarianten

Produktname Sprungschachtanlagen
Alle Größen möglich. Halbhohe Anlage
Farbe nach Wahl mit Antrieb
Variante Ansehen

Schürer Industrietorbau GmbH

Bereits seit 1991 stehen wir für ganzheitliche Kompetenz im Bereich Tore und Torsysteme, vor allem für Sonder- und Individuallösungen.