Karl Kampka

box Geprüft
Siegelsdorfer Strasse 27, DE-90768 Fürth
box Telefon
Über Karl Kampka

Brünieren, Phosphatieren von Zink oder Mangan, Eloxieren, MZ-Rostschutzpasten, Vorbehandlung, Nachbehandlung,Montage - Lohnarbeit Mehr erfahren


Zertifikate
Zertifikate: 5
ISO 14001
DIN ISO 9001
ISO 50001
karl_kampka_liefergebiet_europaweit
Liefergebiet:
Europaweit
Gründungsjahr
Gründungsjahr:
1990
Mitarbeiteranzahl
Mitarbeiteranzahl:
50 – 99
  • Katalog

Produkte des Anbieters

Von dieser Firma liegen keine Produktinformationen vor.

Die Firma Karl Kampka hat noch keine Produkte oder Produktionformationen zur Verfügung gestellt.

Angebotsübersicht und Ansprechpartner

Kategorien
Brünierarbeiten
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Manganphosphatieren
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Metallveredlung
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Oberflächenbehandlung von Metallen
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Phosphatierungsarbeiten
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Rostschutzmittel
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung
Zinkphosphatieren
box
box
Armin Tornow
Verkaufsleitung

Über uns

Über Karl Kampka

Im Jahre 1990 gründete Karl Kampka in einer kleinen Garage auf dem Gelände des damaligen Arbeitgebers seine Firma Karl Kampka - Oberflächentechnik. Bestand die Firma neben ihm zuerst nur aus seiner Familie und einem Arbeitskollegen, wuchs sie in den letzten Jahren zu einem Unter-
nehmen heran, dass heute mehr als 40 Mitarbeitern Beschäftigung bietet.

Das Angebot beschränkte sich anfangs auf die Herstellung von Entrostungs- / Rostschutzpasten und die Ausführung von Lohnarbeiten (Montage und Verpackung) für renommierte Anbieter von Designerleuchten aus der Region. Seit 1995 widmet sich Karl Kampka ausschließlich seinem Betrieb in Fürth-Burgfarrnbach. Nach der Fertigstellung der Gebäude in der Siegelsdorfestr. 27 nahm er die Oberflächenveredelung Brünieren in das Angebot auf. Nach kurzer Zeit wurden die Anlagen noch um eine Zinkphosphatierung erweitert. Es kamen dann sehr schnell das Manganphosphatieren und Industrielackieren mit hinzu. Somit konnte das Unternehmen von nun an vielen Kunden aus dem Bereich des Sondermaschinen- und Gerätebaus die wirtschaftliche Lösung bieten, sehr häufig sogar alle für ein Projekt benötigen Oberflächen aus einer Hand und mit nur einer nötigen Warenbewegung anzubieten.

2001 wurden die Fertigungsflächen auf Grund der erfolgreichen Arbeit um 700 qm auf 1000 qm erweitert, wobei die Bereiche Brünieren und Phosphatieren – bis dahin in einem Fertigungsgebäude untergebracht - getrennt wurden. Die Phosphatierung wurde 2003 um einen Trommel-
automaten und die Gestellanlage für Sondergrößen erweitert. Zusätzlich wurde die Manganphosphatierung für große Teile ermöglicht, wie sie unsere Kunden schon beim Zinkphosphatieren gerne nutzten.