Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH

Geprüft
box Päwesiner Weg 20, DE-13581 Berlin
Über Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH

Wir sind Ihr Spezialist für die Herstellung von Gummiformteilen, Gummimetall-verbindungen und diversen Fensterkitten.

Mehr erfahren

Zertifikate
DIN EN ISO 9001:2000
VDA 6.1
Zertifikate
neolastic_gummi-_und_kunststoffwarenfabrik_gmbh_liefergebiet_weltweit
Weltweit
Liefergebiet
Gründungsjahr
1908
Gründungsjahr
Mitarbeiteranzahl
20 – 49
Mitarbeiteranzahl

Angebotsübersicht und Ansprechpartner

Kategorien
Gummiformteile
box
Herr Klaus Delika Verkaufsleitung
Telefonnummer anzeigen : +49 3033938470
Gummi-Kunststoff-Verbindungen nach Kundenwunsch
box
Herr Klaus Delika Verkaufsleitung
Telefonnummer anzeigen : +49 3033938470
Gummi-Metall-Verbindungen
box
Herr Klaus Delika Verkaufsleitung
Telefonnummer anzeigen : +49 3033938470
Thermoplastische Elastomere (TPE)-Formteile
box
Herr Klaus Delika Verkaufsleitung
Telefonnummer anzeigen : +49 3033938470
Artikel aus Viton®
box
Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH
Telefonnummer anzeigen : +49 303393840
Gummidichtungen für Armaturen
box
Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH
Telefonnummer anzeigen : +49 303393840
Gummifaltenbälge
box
Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH
Telefonnummer anzeigen : +49 303393840
Gummimembranen
box
Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH
Telefonnummer anzeigen : +49 303393840

Standort & Kontakt

Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH
Päwesiner Weg 20
DE-13581 Berlin

Über uns

Über Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH

Im Jahr 1908 begann der damals 29 jährige Karl Treske damit, eine pfiffige Idee in die Tat umzusetzen : In einer Acht-Zimmer-Wohnung am Holsteinischen Ufer 7a in Berlin Moabit stellte er eine Gummilösung her , indem er ganz einfach in der Badewanne Benzin und Kautschuk verrührte. Diese Lösung wurde abgefüllt und an Fahrradgeschäfte verkauft. Das war der Anfang der heutigen Karl Treske GmbH, Berlin, die am 23. März 1909 zunächst als Einzelfirma in das Handelsregister eingetragen wurde.

Ausserdem schliesst sich ein kleiner Werkstattbetrieb an, in dem Dichtungen aus Gummi und Klingerit gestanzt wurden. Bei schönem Wetter im Sommer wurden Stanzklotz, Werkzeug und Material häufig in das bereits vorhandene Auto verladen und man verbrachte den Tag im Schwimmbad Plötzensee zusammen mit guten Freunden und mit dem ständigen Wechsel von Stanzen – Weisse – Stanzen – Weisse …

Doch dann wurde es ernster. Ab 1910 wurden in der Paulstrasse 5 in Berlin-Moabit am Kriminalgericht geeignete Räume gemietet. Ein Lager mit einschlägigen Waren wurde aufgebaut und da die Aufträge bald umfangreicher wurden, wechselte der Firmensitz bis zum Ende des ersten Weltkrieges mehrmals durch den Bezug grösserer Räume.

Nach Kriegsende richtete Karl Treske in der Spenerstrasse eine Fabrikation für in Kesseln geheizte Freihandartikel ein. Es wurde gestanzt, gedreht, geschliffen und geklebt. Außerdem wurden Autodecken mit Nieten beschlagen. Mit viel Fleiß und der nötigen Portion Glück überstand der Betrieb die Inflationszeiten.

1938 verstarb der Firmengründer. Sein Sohn, Helmut Treske, übernahm die Leitung der Firma, zu deren Kundenstamm Unternehmen wie das Telefunken Röhrenwerk und Adrema gehörten. Er wurde aber schon sehr bald in den Krieg einberufen. Während seiner Abwesenheit führte seine Frau Marianne die Geschäfte weiter.

Nach dem zweiten Weltkrieg begann Helmut Treske zusammen mit seinem Bruder Werner den Wiederaufbau des Unternehmens. Aus den Ruinen suchten sie sich Werkzeuge und ein Fahrrad diente ihnen als Lieferfahrzeug. Der Firmensitz war in der Brunnenstrasse 70 in Wedding. 1958 gründeten Helmut und Werner Treske die Schwesterfirma Neolastic GmbH, die heute mit 25 Mitarbeitern Gummiformartikel herstellt . Seit dem 1. November 1961 ist die Firma Karl Treske am Päwesiner Weg in Berlin-Spandau zu Hause. Zu ihrem Lieferprogramm gehören technische Bedarfsartikel aller Art sowie Kleb- und Dichtmittel. In der angeschlossenen Werkstatt werden die besonderen Wünsche der Kunden erfüllt.

1989 starb Werner Treske . Nach dem Tod von Helmut Treske im Jahr 1996 übernahm sein Sohn Michael in der dritten Generation die Geschäftsleitung zusammen mit seiner Ehefrau Angelika Treske. Beschäftigt werden siebzehn Mitarbeiter und ein Auszubildender. Der Kundenkreis besteht aus Industrie- und Handwerksbetrieben, der Filmindustrie und anderen Wirtschaftszweigen. Geliefert wird bis in die USA.

Leitende Mitarbeiter

box

Weitere Informationen anfragen

neolastic_gummi-_und_kunststoffwarenfabrik_gmbh_logo
Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie mit Neolastic Gummi- und Kunststoffwarenfabrik GmbH Kontakt auf.