Blindniete

Blindniete

Blindniete als Spezialform der Hohlniete

Der Blindniet weist im Vergleich zum Hohlniet den Unterschied auf, dass ein Zugang zum zu verbindenden Bauteil nur von einer Seite erforderlich ist. Der Blindniet kann zum Beispiel in halbautomatischen Anlagen oder manuell mit einer Blindnietzange verarbeitet werden und findet in der Praxis breite Verwendung.

Zugehörige Themen

Der Blindniet kommt in vielen Sonderformen vor

Der Blindniet ist auf dem Markt in einer Vielzahl von Sonderformen für verschiedene Verwendungszwecke erhältlich. Dazu gehört zum Beispiel der Hammerschlag-Blindniet. Bei dem normalen Blindniet wird der Dorn gezogen, um den Niet zu spreizen und damit die Verbindung zu verfestigen. Bei einem Hammerschlag-Niet hingegen wird der Dorn eingeschlagen. Der Dorn bleibt dann im Niet und kann so die Öffnung verschließen. Solche Niete sind auch aus Kunststoff erhältlich. Bei dem Sprengniet wiederum erfolgt die Spreizung des Niets durch eine kleine Sprengung. Für Anwendungen auf besonders engem Raum bietet sich der Durchzugsniet FSR an. Der hier verwendete Senkkopfniet ist beidseitig bündig setzbar. Aufgrund des Mikroformats kommt der Durchzugsniet häufig in der Elektronikbranche zum Einsatz.
Bei dem Stufenblindniet ist der Nietkörper zweigeteilt. Der vordere Bereich ist dünner und verhält sich wie ein normaler Niet. Weiter zum Kopf hin verdickt sich der Niet und lässt sich nicht stauchen oder aufweiten. Der Stufenblindniet bietet sich für die Verbindung von Bauteilen an, die sich an ihrer Oberfläche druckempfindlich verhalten oder wenn die Bauteile innen hohl sind.