Diese Firmenprofile werden von wlw auf bestimmte Kriterien geprüft.
Zeige geprüfte Firmenprofile
Top-Partner
  • DE 31135 Hildesheim
Als moderner Dienstleister mit einer mehr als 80-jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Galvanotechnik, der auf die Beschichtung...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1937 gegründet
Top-Partner
  • DE 08344 Grünhain
Mit der Gründung der GAZIMA ® durch die Brüder Hans und Jörg Zimmermann konnte die Familientradition in der 4. Generation...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1900 gegründet
Top-Partner
  • DE 59469 Ense
Beschichtung von Sonderkunststoffen...
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 14001
50-199 Mitarbeiter
1998 gegründet
Top-Partner
  • DE 77836 Rheinmünster
Die mbw ist am Markt seit vielen Jahren als zuverlässiger Partner für galvanische Oberflächenbehandlung bekannt.
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN ISO 9001:2015
  • · ISO 50001:2011
  • · ISO 14001:2015
200+ Mitarbeiter
1987 gegründet
Top-Partner
  • DE 63500 Seligenstadt
Als Alternative zur KTL-Beschichtung eignet sich hervorragend unsere Zink "Schwarzpassivierung B4 Blackprotection", welche...
5 Zertifikate
  • · ISO 9001:2015
  • · ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · REACH
  • · DIN EN ISO 14001:2015
50-199 Mitarbeiter
1951 gegründet
  • DE 78549 Spaichingen
Individuelle und kundenspezifische Lösungen: Oberflächentechnik, Umformtechnik, Galvanik...
1 Zertifikat
  • · ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1909 gegründet
  • CH 4437 Waldenburg
Als traditionsreiches Unternehmen mit über 130 Jahren Erfahrung in den Bereichen: Galvanisieren, Eloxieren und Elektropolieren...
4 Zertifikate
  • · SN EN ISO 14001
  • · EN ISO 9001
  • · ISO 9002
  • · SN EN ISO 9001:2008
50-199 Mitarbeiter
1882 gegründet
  • DE 40764 Langenfeld
Zu unserem Portfolio zählt die galvanische Beschichtung von Klein- und Mittelserien sowie von individuellen Artikeln.
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1978 gegründet
  • CH 9435 Heerbrugg
Galvanisieren, Beratung, Engineering, Präzisionsteile Fertigung, Drehachssysteme, Messtechnik, Oberflächentechnik, Baugruppenmontage...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
50-199 Mitarbeiter
1921 gegründet
  • DE 45481 Mülheim
Wir bieten Ihnen viele galvanische Beschichtungen aus einer Hand an.
50-199 Mitarbeiter
1947 gegründet
  • DE 52146 Würselen
Galvanische Veredelung mit Hartchrom, Chemisch Nickel, Zink, Eloxal, PTFE-Beschichtung, Laserbeschichten und -härten sowie...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1965 gegründet
  • DE 69123 Heidelberg
sind die Chemie- und Pharma-Industrie, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, die metallverarbeitende Industrie, die Galvanik...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2000
  • · DIN EN ISO 9001:2008
200+ Mitarbeiter
1960 gegründet
  • DE 63927 Bürgstadt
Überzeugen Sie sich selbst von einer unserer Kernkompetenzen: der Zink-Nickel-Beschichtung.
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
50-199 Mitarbeiter
1972 gegründet
  • DE 64291 Darmstadt
Galvanisierung von Metallen (Oberflächenveredelung)...
10-49 Mitarbeiter
  • DE 87600 Kaufbeuren
Herstellung von Doubléschmuck aus eigener Fertigung und Galvanik...
1 Zertifikat
  • · REACH
10-49 Mitarbeiter
1947 gegründet
  • DE 67580 Hamm am Rhein
Wir galvanisieren sauer mit Zinkelektrolyt. Passivierung CHRVI - frei. Stückgrößen bis 2x1m.
3 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN ISO 9001:2008
  • · DIN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1926 gegründet
  • DE 21033 Hamburg
Wir sind ein seit über 80 Jahren bestehender Handwerksbetrieb in der Galvanotechnik.
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
  • DE 75203 Königsbach
IMO ist der Spezialist für galvanische Beschichtung von Stanzband, Vollband und Einzelteilen mit Gold, Silber, Palladium/...
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 50001
  • · ISO/TS 16949:2002
  • · DIN EN ISO 14001:2004
  • · DIN EN ISO 9001:2000
200+ Mitarbeiter
1974 gegründet
  • DE 75181 Pforzheim
Als ideale Ergänzung und Erweiterung der in der Galvanik üblichen Abscheideverfahren bietet DODUCO zusätzlich die PVD-Beschichtung...
6 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 14001
  • · LBA-Genehmigung
  • · Entsorgungsfachbetrieb
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN ISO 50001
  • · IATF 16949:2016
200+ Mitarbeiter
1922 gegründet
  • DE 33154 Salzkotten
Bei der galvanischen Oberflächenveredlung wird mittels Gleichstrom ein Metall z.B.
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1985 gegründet
  • DE 75179 Pforzheim
Technische und dekorative Schüttgut-Galvanik für Kleinteile; Beschichtungen: Nickel, Zinn, Kupfer und Messing, Silber, Gold...
2 Zertifikate
  • · DIN EN 9100
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1997 gegründet
  • DE 07629 Hermsdorf
Beschichtung und Passivierungen von Metallen, Zink und Zink-Nickel...
3 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001
  • · EMAS
50-199 Mitarbeiter
1991 gegründet
  • DE 50171 Kerpen
Gleitlacke (GLISS-COAT(R)) oder von Beschichtungen in Kombination mit PTFE.
4 Zertifikate
  • · ISO 50001:2011
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · IATF 16949:2016
200+ Mitarbeiter
1960 gegründet
  • DE 75015 Bretten
Folgende Edelmetalle bieten wir Ihnen zur Beschichtung an: Gold (AuCo), Silber, Kupfer, Nickel duktil, Nickel glanz, Zinn...
3 Zertifikate
  • · ISO 50003:2015
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · IATF 16949:2016
50-199 Mitarbeiter
1981 gegründet
  • DE 75210 Keltern-Dietlingen
galvanische Oberflächenbeschichtung im Trommel- und Gestellverfahren, vollflächig und selektiv mit Kupfer, Nickel, Zinn,...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
2001 gegründet
  • DE 33106 Paderborn
DIN EN ISO 50001 - Familiengeführte internationale Unternehmensgruppe mit ca. 1.300 Mitarbeitern - Größte Zinkdruckguss Galvanik...
4 Zertifikate
  • · ISO 9001:2015
  • · IATF 16949:2016
  • · DIN EN ISO 50001
  • · DIN EN ISO 14001
200+ Mitarbeiter
1956 gegründet
  • DE 10967 Berlin
In unserem zertifizierten Spezialbetrieb für Trommelveredelungen werden galvanische Beschichtungen in Zink - Kupfer - Nickel...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN 16247-1
10-49 Mitarbeiter
1909 gegründet
  • DE 33397 Rietberg
Kleinteile werden in Trommelanlagen galvanisiert.
1 Zertifikat
  • · ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1954 gegründet
  • DE 74722 Buchen
Wir fertigen individuell auf den Kunden zugeschnittene Gestelle, für die Bereiche Galvanik und Eloxal.
50-199 Mitarbeiter
  • DE 21033 Hamburg
Galvanische Überzüge: Zink - Gestellware bis 5 m blau - passiviert III-wertig - Chrom - VI frei blau - dickschichtpassiviert...
10-49 Mitarbeiter
  • AT 3902 Vitis
Metall, Galvanik, Kunststoff, Montage, Elektronik uvm. Alles komplett aus einer Hand.
18 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001
  • · Richtlinie 2014/35/EU
  • · DIN EN ISO 9001:2006
  • · Austria Gütezeichen
  • · UL-Certification
  • · TR-ZU
  • · DIN EN ISO 9001:2000
  • · ÖNORM EN ISO 9001:2015
  • · ÖNORM EN ISO 9001
  • · REACH
  • · DIN EN ISO 9001:2004
  • · GOST-R
  • · RoHS
  • · §19 WHG
  • · ÖNORM EN ISO 9001:2008
  • · DIN EN ISO 9001:2008
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DVGW
200+ Mitarbeiter
1978 gegründet

Häufig gestellte Fragen zum Thema Galvanisieren

Was ist das Galvanisieren?

Galvanisieren ist eine Form der Oberflächenbeschichtung, womit Maschinen oder Werkzeuge vor Korrosion geschützt und zugleich verschönert werden. Das Verfahren wurde im Jahr 1780 vom italienischen Arzt und Physiker Luigi Galvani entdeckt. Vereinfacht ausgedrückt wird aus einem Nichtleiter ein Leiter gemacht. Dabei werden die Optik und die Materialeigenschaften verbessert. Zum Galvanisieren können verschiedene Metalle wie beispielsweise Chrom, Silber oder Gold verwendet werden. Galvanisierungsbetriebe setzen zum Galvanisieren verschiedene Techniken ein. Die Wahl hängt vom Werkstück ab.

Welche Arten der Galvanisierung werden von Galvanisierungsbetrieben angeboten?

Galvanotechnik besteht aus den Bereichen Galvanoplastik und Galvanostegie. Wobei Galvanoplastik durch die mittlerweile aus der Mode gekommenen Statuen oder Reiterstandbilder bekannt ist. Heute findet man Galvanoplastik nur noch beim Formenbau für das Spritzgießen von Kunststoff. Der korrekte Ausdruck Galvanostegie wird für Oberflächenbeschichtung heutzutage kaum verwendet. Die elektrolytische Beschichtung von Metallen wird allgemein als Galvanotechnik bezeichnet. Galvanotechnik-Firmen bieten verschiedene Techniken beim Galvanisieren an. Das Grundverfahren ist die Elektrolytwanne. Große Werkstücke oder Werkstücke, die nur teilweise galvanisiert werden sollen, können aber hier nicht behandelt werden. Bei diesen kommen das Tauchbad und die Tampon-Galvanisierung zum Einsatz. Beim zweiten Verfahren wird der Elektrolyt unter Spannung mit einem Schwamm aufgetragen. Abhängig von der Größe des Werksstücks und vom Material kommen noch weitere Verfahren zum Einsatz, wie das Bandgalvanisieren und Brünieren. Hersteller von Galvanisierungen verwenden zum Galvanisieren von Drähten oder Bändern aus Metall Durchlaufanlagen. Daher kommt die Bezeichnung Bandgalvanisierung. Beim Brünieren wird auf Eisen oder Stählen eine Eisenoxidschicht erzeugt. Die Brünierschicht ist tiefschwarz und kann verschieden stark sein. Bekannte Beispiele für diese galvanische Oberflächenveredelung sind Gewehrläufe. Das Verfahren wird aber auch für Werkzeug- und Maschinenbauteile zum Korrosionsschutz eingesetzt. Galvanisierung Firmen bieten auch anodische Oxidation und Chromatieren an. Bei der anodischen Oxidation wird bei Aluminium im Säurebad mit Strom eine künstliche Oxidschicht aufgebaut. Diese ist extrem hart und witterungsbeständig. Empfindlichkeit besteht nur gegenüber Säuren und Laugen. Beim Chromatieren werden durch Chromsäure Chromate gebildet. Die Oberfläche vom Grundwerkstoff wird angelöst und die gelösten Metall-Ionen werden in die Oberflächenschicht eingebaut. Dieses Verfahren kann bei Aluminium, Zink und Magnesium angewendet werden. Chromatierungen dürfen wegen krebserregender Verbindungen in der Automobilindustrie und in vielen weiteren Bereichen nicht mehr verwendet werden. Die Hersteller von Galvanisierungen verwenden dieses Verfahren nur mehr für die Luft- und Raumfahrt sowie für den Verteidigungsbereich. Weitere Methoden die Galvanik Firmen verwenden sind Gestellgalvanisieren und Trommelgalvanisieren. Bei der Gestellgalvanisierung wird das Werkstück auf ein spezielles Gestell gesteckt, welches den Strom gut zum Werkstück leiten kann. Die Trommelgalvanisierung wird zum Galvanisieren von Kleinteilen verwendet. So wird Massenware wie Schrauben, Muttern oder Nieten von Galvanisierung Firmen effizient galvanisiert werden.

Wie funktioniert das Galvanisieren?

Im Prinzip wird beim Galvanisieren aus einem Nichtleiter ein Leiter gemacht. Wichtig ist, dass das Werkstück zuvor gründlich gereinigt wird. Es muss sauber und fettfrei sein. Metalle werden vor dem Galvanisieren meist geschliffen. Um sie elektrisch leitfähig zu machen, kann Grafit oder Silberleitlack verwendet werden. Galvanisierung-Firmen haben in ihrem Betrieb meist eine Reihe von Wannen, in denen die Arbeitsschritte hintereinander erfolgen können. Früher hießen die Arbeiter Galvaniseure. Heute werden sie als Oberflächentechniker bezeichnet. Das Ganze passiert in einem elektrolytischen Bad mit zwei Polen, durch die Strom geleitet wird. Das Beschichtungsmetall befindet sich am Pluspol. Der zu beschichtende Gegenstand ist am Minuspol. Beim Galvanisieren erledigen Elektrolyte die Arbeit. Die Metall-Ionen werden durch den Strom gelöst und lagern sich am Material als Beschichtung ab. Das Verfahren ermöglicht eine besonders gleichmäßige Beschichtung. Galvanisieren kann mit edlen und unedlen Metallen erfolgen.

Anwendungsbereiche der Galvanisierung

Beim Galvanisieren wird zwischen dekorativer und funktionaler Galvanisierung unterschieden. Zumeist dient Galvanisieren der Funktionalität. Sie dient dem Schutz vor Korrosion und Verschleiß. Das Einsatzgebiet betrifft etwa Maschinen und Fahrzeuge. Mithilfe der Galvanisierung können die elektrische Leitfähigkeit und die Reibungskräfte verbessert werden. Prinzipiell eignet sich alles zum Galvanisieren. Im Zuge der Oberflächenveredelung kann beispielsweise Stahl mit Gold, Silber, Kupfer und anderen Edelmetallen überzogen werden. Bei Maschinen oder Werkzeugen wird meist Zink oder Nickel beim Galvanisieren verwendet. Für industrielle Maschinen, die stark beansprucht werden, ist die Kombination von Chrom und Nickel ideal. Sie macht Stahl besonders hart und korrosionsbeständig. Ein alltägliches Anwendungsbeispiel von galvanisiertem Stahl sind beispielsweise Briefkästen. Sie können ohne Bedenken im Freien aufgestellt werden. Das zweite Anwendungsspektrum vom Galvanisieren ist die Dekoration. Zu den bekanntesten Beispielen zählen hier verchromte Teile bei Autos und Motorrädern. Dazu zählen Auspuffe, Radkappen und Spoiler. Armaturen, Türklinken oder Lampenschirme werden vielfach mit Messing beschichtet. Dekorative Galvanisierung mit Messing findet bei Schildern. Türklingeln oder Fenster und Möbelbeschlägen Anwendung. Die grünen Dächer von alten Gebäuden und Kirchen entstehen durch Galvanisieren. Der rote Kupferton wird beim Galvanisieren in ein helles Grün verwandelt. Heutzutage sind Gold und Silber sehr teuer. So ist das heutige Silberbesteck meist nicht mehr komplett aus Silber. Sondern das Grundmaterial ist Stahl, der beim Galvanisieren mit einer Silberschicht überzogen wird.

Welche Metalle lassen sich galvanisieren?

Prinzipiell ist es heutzutage möglich, nicht nur alle Werkstoffe aus Metall zu galvanisieren. Auch fast alle Nichtleiter und Kunststoffe können galvanisch beschichtet werden. Beim Kunststoff findet meist die Polymerbeschichtung statt. Beim Galvanisieren werden vielfach mehrere Schichten aufgetragen. Die häufigste Form der Oberflächenbeschichtung von Eisen und Stahl ist Verzinken. Das Werkstück wird in eine saure Zinklösung ZNCI² eingetaucht. Verzinken kann auch ohne Elektrolyse erfolgen. Dabei werden Eisenteile einfach in heißes geschmolzenes Zink getaucht. Diese Beschichtung wird als Heiß- oder Feuerzinken bezeichnet. Beim Verchromen wird das meist zuvor vernickelte Werkstück in Chrom-Säure getaucht. Durch die Vorbehandlung mit Nickel haftet das Chrom besser. Verchromen ist im Bereich der dekorativen Galvanisierung zu finden. Hier ist vor allem der Kfz- und Sanitärbereich bedeutend. Auch Kupfer wird zum Galvanisieren eingesetzt. Dabei wird eine Kupfersulfatlösung verwendet. Mit Kupfer veredelte Teile sind vielfach Schrauben, Bleche und Drähte. Sowohl im Bereich dekorativer als auch funktionaler Galvanisierung findet sich die Oberflächenbeschichtung mit Silber. Als Beispiel dafür dient etwa Silberbesteck. Hier dient das Versilbern zwar in erster Linie der Optik. Aber durch die Oberflächenbeschichtung ist es auch besonders korrosionsbeständig. Werkstoffe können aber auch nichtmetallisch überzogen werden. Mit Galvanotechnik können durch Abscheidung von Aluminium Werkstücke galvanisiert werden. Durch die Aluminiumoxidschicht wird auch unedles Metall korrosionsbeständig.

Welche Qualitätssicherung besteht beim Galvanisieren?

Galvanische Schichten sind zwar meist nur wenige Mikrometer dick, müssen aber wichtige Aufgaben erfüllen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um Funktionale oder dekorative Aufgaben handelt. Zu den produktionsbedingten Schäden zählen Haftungsprobleme, matte Stellen oder Poren. Im Handel sind Sets zum Galvanisieren erhältlich. So kann jeder Laie selbst zum Galvaniseur werden. Ob das Ergebnis zufriedenstellend ist, hängt sicherlich vom Geschick und der Genauigkeit des Einzelnen ab. Beim professionellen Galvanisieren werden hohe Qualitätsstandards eingehalten. Aber auch der Sicherheitsaspekt ist wichtig. Nur so entsteht zum einen eine gleichmäßige Beschichtung. Andererseits werden auch die Abfallprodukte ständig kontrolliert und auf Umweltverträglichkeit geprüft. Beim Galvanisieren müssen viele Parameter berücksichtigt werden. Nur so kann ein gleichbleibendes gutes Ergebnis entstehen. Damit die Qualität passt, müssen der Säure- und Metallgehalt stimmen. In Galvanisierung Firmen wird dies im Arbeitsprozess laufend kontrolliert. Außerdem ist es wichtig, die Farbe und das Aussehen der Schichten zu kontrollieren. Um die Schichtdicke zu messen, gibt es verschiedene Verfahren. Dazu gehören das Ultraschall- und Röntgenfluoreszenzverfahren sowie das Wirbelstromverfahren. Bei der Qualitätssicherung werden die Haftfestigkeit, die Rauheit und die Härte überprüft. Die Oberfläche wird bei der Oberflächenveredelung auf Fehler untersucht. Auch der Glanz bestimmt die Qualität des Produkts. Gerade bei der dekorativen Galvanisierung ist er von großer Bedeutung.