• DE 31711 Luhden
Baugruppenfertigung, Bearbeitung, Nacharbeiten, Sortieren, Prüfen, Verpacken, Oberflächentechnik, Verbindungselemente. Individuell...
1 Zertifikat
  • · ISO 9001
1-9 Mitarbeiter
2013 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 46395 Bocholt
Veredlung von Metallen - Trommel und Gestellware - Entfettungsarbeiten sowie Entrosten und entfernen von Korrosionsrückständen...
1-9 Mitarbeiter
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 70599 Stuttgart
GLANZBRENNEN UND BEIZEN VON BUNTMETALLEN - GALVANISCH VERKUPFERN - GALVANISCH VERNICKELN - GLANZVERCHROMEN - GALVANISCH VERZINKEN...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1928 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 71665 Vaihingen
wir haben uns auf Galvanische Verzinkung und Chromatierung spezialisiert und bearbeiten seit mehr als 40 Jahren Massenteile...
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9002
  • · EMAS
  • · DIN ISO 14001:2015
  • · DIN ISO 9001:2008
1-9 Mitarbeiter
2011 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • IT 25043 Breno
Die Oberflächen können glatt oder poliert sein und eignen sich optimal für Verzinken, Lackieren, Glasieren und Verchromen...
10-49 Mitarbeiter
1989 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • PL 05-230 Koby?ka
im folgenden Bereich: Herstellung von Metallerzeugnissen, Blechbearbeitung, Stahlverarbeitung, Schweißen, Lackieren und Verzinken...
10-49 Mitarbeiter
2005 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • IT 85050 Tito
Die KH Automotive war seit ihren Anfängen im Bereich der Oberflächenbehandlung tätig.
1-9 Mitarbeiter
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 73235 Weilheim/Teck
Wir bieten Feuerverzinkerei, mechanisches Verzinken, Verarbeitung von Edelstahl- und Stahlblech einschließlich Laserschneiden...
3 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2000
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN 1090
50-199 Mitarbeiter
1888 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 33607 Bielefeld
Über 60 Jahre Erfahrung in der Herstellung, Verarbeitung und Veredelung von technisch anspruchsvollen Draht- und Stanzbiegeteilen...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1950 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 72800 Eningen
Verzinken oder Verchromen an...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 14823 Niemegk
STAHL verzinkt bis l = 13000 x b = 2500 x h = 3600 mm bis l = 17500 x b = 1000 x h = 2000 mm Stückgewichte bis 3000 kg (oder...
4 Zertifikate
  • · GSB Master Approved Coater Galvanized
  • · GSB Master Approved Coated Aluminium
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001
10-49 Mitarbeiter
1994 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 85104 Pförring
Verzinken, Feuerverzinken, Thermotransferduck, KTL-Beschichtung,...)...
2 Zertifikate
  • · DIN 14677
  • · DIN EN 1090-1
10-49 Mitarbeiter
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 73240 Wendlingen
Weiterbearbeitung für Schweißen, Härten, Verzinken, Brünieren, Gleitschleifen, Vernickeln, Verchromen, Laserschneiden, Lackieren...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1926 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • AT 8670 Krieglach
Galvanotechnik, Oberflächenveredelung, Glasverzinken, Alkalisches Verzinken, Chromatieren, Halbglanznickel, Manganphosphatieren...
2 Zertifikate
  • · ÖNORM EN ISO 14001
  • · ÖNORM EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1993 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • AT 7023 Pöttelsdorf
Wir bieten: - Pulverbeschichtung von Stahl/Edelstahl, Stahl verzinkt und Aluminium - Bauteile bis 13.6 x 2.5 x 4.00 m bzw...
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · GSB Master Approved Coated Aluminium
  • · Austria Gütezeichen
10-49 Mitarbeiter
2003 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 86356 Neusäß
beschäftigen: Die geläufigen galvanotechnischen Verfahren, wie Hartverchromen, Glanz- und Mattverchromen, Verkupfern, Versilbern, Verzinken...
1 Zertifikat
  • · ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1932 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 63927 Bürgstadt
Während kleine Werkstücke mit dem zuverlässigen Trommelverfahren verzinkt werden, erhalten größere Teile ihren Überzug auf...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
50-199 Mitarbeiter
1972 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 92339 Beilngries
Lackieren, sandstrahlen, verzinken und pulverbeschichten... alles aus einer Hand.
5 Zertifikate
  • · QIB
  • · DBS 918 340
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · NACE
  • · DIN EN ISO 14001:2015
10-49 Mitarbeiter
1980 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 97892 Kreuzwertheim
Lohngalvanik zum galvanischen Verzinken und Verzinnen von Stahlteilen und Buntmetallen.
10-49 Mitarbeiter
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 64319 Pfungstadt
Verzinkung, Aluminium passivieren, Brünieren bis 500 kg, galv.
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2008
10-49 Mitarbeiter
1926 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 33803 Steinhagen
Lieferung an den Endkunden • Mit verschiedenen Füge- und Schweißtechniken • Oberflächenbehandlung durch schleifen, polieren, verzinken...
10-49 Mitarbeiter
1957 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 53842 Troisdorf
Blauchromatierung, Blaupassivierung, Gelbchromatierung, Schwarzchromatierung, Olivchromatierung, galvanische Verzinkung +...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2008
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1986 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 88512 Mengen
Verschiedene Verzinkungsmöglichkeiten wie z.Bsp. galvanisch verzinken ohne Chromatierung, Zink Eisen Schwarz, ZnPh, Zink...
1 Zertifikat
  • · DIN EN ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1996 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 53340 Meckenheim
Galvanische Verzinkung nach EG-Richtlinien wie auch Cr(VI)-freie Schichten oder u.a. organische, nichtorganische sowie Nanopassivierungsschichten...
2 Zertifikate
  • · ISO/TS 16949:2002
  • · DIN EN ISO 9001:2000
10-49 Mitarbeiter
1992 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 19071 Brüsewitz
CNC-gesteuerter Laserschnitt, modernste Robotertechnik und Verformungstechnik: Die Blechverarbeitung der LTA ist Lohnfertiger...
6 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
  • · DIN EN 1090 EXC2
  • · DIN EN ISO 3834-2
  • · DIN EN 1090-2 EXC2
  • · DIN EN ISO 3434:2006
50-199 Mitarbeiter
1968 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 79336 Herbolzheim
CNC-Fräsarbeiten, CNC-Dreharbeiten, Oberflächenveredelung, Materialbeschaffung und -vorbehandlung, Montage von Baugruppen...
2 Zertifikate
  • · ISO 9001:2000
  • · ISO 9001:2015
10-49 Mitarbeiter
1995 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 57413 Finnentrop
Wir fertigen Drehteile aus unterschiedlichsten Werkstoffen für alle Industriezweige auf einer Produktionsfläche von ca. 1400...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 14001:2015
1-9 Mitarbeiter
2011 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • AT 8430 Leibnitz
Seit 1999 Ihr kompetenter Partner im Bereich der Auftragsfertigung - Innovative Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand...
4 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001:2015
  • · DIN EN ISO 3834-3
  • · DIN EN 1090-1
  • · DIN EN 15085-2 CL2
10-49 Mitarbeiter
1999 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
neu

Ich suche:

für:

Verzinken (Dienstleistung)
Suche beauftragen 100% kostenfrei
  • DE 88069 Tettnang
Die Vielfalt der in unserem Hause verfügbaren und angewandten Veredelungs-, Beschichtungs- und mechanischen Bearbeitungsverfahren...
2 Zertifikate
  • · DIN EN ISO 9001
  • · DIN EN ISO 14001
50-199 Mitarbeiter
1949 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails
  • DE 46325 Borken
BOMA Maschinenbau GmbH: Zerspanung, Metallbau, Oberflächenbehandlung, Qualität, Sondermaschinenbau, unterstützende Prozesse...
5 Zertifikate
  • · DNV – GL Welding Workshop Approval
  • · DIN EN ISO 3834-3:2006-03
  • · DIN EN 1090-2:2018
  • · DIN EN 1090-1:2009+A1:2012
  • · DIN EN ISO 9001:2015
50-199 Mitarbeiter
1984 gegründet
Mehr Firmendetails Mehr Firmendetails

Häufig gestellte Fragen zum Thema Verzinken

Was ist Verzinken?

Beim Verzinken wird Stahl oder Eisen mit einer Zinkschutzbeschichtung versehen, um Rostbildung zu vermeiden. Die gebräuchlichste Methode ist die Feuerverzinkung, bei der Teile in ein Bad aus geschmolzenem Zink getaucht werden. Beim Verzinken entsteht eine Beschichtung aus korrosionsbeständigem Zink, die verhindert, dass korrosive Substanzen den empfindlicheren Teil des Metalls erreichen. Außerdem dient das Zink als Opferanode, sodass der freiliegende Stahl auch bei Kratzern durch das verbleibende Zink geschützt bleibt. Das Verzinken verhindert nicht nur die Korrosion verschiedener korrosionsanfälliger Metalle, sondern erhöht auch die Festigkeit des ursprünglichen unbeschichteten Metalls. Offensichtlich ist verzinktes Metall dicker als unbeschichtetes Metall, daher werden Armaturen und Befestigungen im Allgemeinen unter Berücksichtigung der zusätzlichen Schichtdicke nach dem Verzinken gemessen.

Welche Verfahren zum Verzinken bieten Verzinkereien an?

Die von Verzinkereien am häufigsten angebotenen Verfahren zum Verzinken von Metallteilen sind das Feuerverzinken und das galvanische Verzinken. Daneben gibt es weitere Verfahren wie zum Beispiel die Sherardisierung. Welches Verfahren das richtige ist, richtet sich vor allem nach dem Einsatzbereich und den Anforderungen an das zu verzinkende Objekt sowie nach dessen Größe. Beim Feuerverzinken wird eine dicke, robuste Schicht abgeschieden. Das Feuerverzinken verringert die Festigkeit des behandelten Materials im Allgemeinen nicht in messbarem Maßstab, mit Ausnahme von hochfesten Stählen, bei denen Wasserstoffversprödung in einigen Fällen zum Problem werden kann. Der Schutz durch Feuerverzinkung ist für Produkte, die ständig korrosiven Materialien wie Salzwasser ausgesetzt sind, unzureichend. Für diese Anwendungen wird teurerer Edelstahl bevorzugt. Das galvanische Verzinken ist in der Regel günstiger als eine Feuerverzinkungsbeschichtung und sieht im Neuzustand ästhetisch aus. Das galvanische Verzinken wird für viele Außenanwendungen verwendet. Zum Beispiel wird bei Karosserien, bei denen zusätzlicher Rostschutzlack aufgetragen wird, durch Elektrogalvanisierung eine dünnere Form der Verzinkung aufgebracht. Auch viele heute hergestellte Nägel sind galvanisch verzinkt.

Ein Grund, bei kleinen Objekten wie Nägeln und Muttern keine Feuerverzinkung zu verwenden, besteht darin, dass bei Schrauben und Muttern die dicke Beschichtung nach der Feuerverzinkung zu viel Gewinde ausfüllt, was die Festigkeit verringert. Dies bedeutet, dass für Autos, Fahrräder und viele andere leichtmechanische Produkte die Alternative zum Galvanisieren von Schrauben und Muttern nicht die Feuerverzinkung ist, sondern die Herstellung der Schrauben und Muttern aus Edelstahl. Die thermische Diffusionsverzinkung oder Sherardisierung liefert eine Zinkdiffusionsbeschichtung auf Materialien auf Eisen- oder Kupferbasis. Die zu behandelnden Metallobjekte und Zinkpulver werden dabei in einer versiegelten rotierenden Trommel geschleudert. Bei etwa 300 °C verdampft das Zink und diffundiert in das Substrat, um eine Zinklegierung zu bilden. Die Vorbereitung der Ware kann durch Strahlen erfolgen. Dieses Verfahren wird auch als Trockenverzinkung bezeichnet, da keine Flüssigkeiten beteiligt sind und keine Gefahr einer Wasserstoffversprödung der Waren besteht. Die mattgraue Kristallstruktur der Zinkdiffusionsbeschichtung haftet gut auf Farben, Pulverbeschichtungen oder Gummi. Es ist ein bevorzugtes Verfahren zum Beschichten kleiner, komplex geformter Metalle und zum Glätten rauer Oberflächen auf mit Pulvermetall gebildeten Gegenständen.

Was kostet das Verzinken?

Im Allgemeinen richten sich die Preise beim Verzinken nach dem Gewicht des zu verzinkenden Objekts. Feuerverzinkte Beschichtungen werden immer auf der Grundlage des Gewichts des zu verzinkenden Metalls berechnet, wobei die Gegenstände in der Regel nach dem Verzinken gewogen werden. Wenn Sie einen Gegenstand verzinken lassen, werden beim Verzinken die Kosten also in EUR pro Kilogramm angegeben. Das gilt vor allem für kleinere Projekte. Für größere Projekte, die zum Verzinken in der Nähe abgegeben werden, kann der Preis unter Umständen auch in EUR pro Tonne angegeben werden. Für vertragsverzinkte Produkte kann bei einigen Verzinkereien eine Vereinbarung über den Preis pro Einheit ausgehandelt werden, um die Rechnungsstellung zu erleichtern. Diese beim Verzinken entstehenden Kosten sind variabel und werden neben der Handhabung durch den Dienstleister und das gewählte Verfahren zum Verzinken, auch durch die zu verzinkende Metallmasse, den Zeitaufwand und die Zinkaufnahme des behandelten Gegenstands beeinflusst.

Beim Vergleich der Kosten für feuerverzinkte Beschichtungen mit anderen industriellen Beschichtungssystemen kann es erforderlich sein, die Kosten pro Kilogramm oder Tonne in Kosten pro Quadratmeter umzurechnen. Dies ermöglicht einen effektiven Kostenvergleich mit Wettbewerbsposition alternativer Beschichtungen. Im Vergleich zu anderen Hochleistungs-Korrosionsschutzbeschichtungen für Stahl bietet die Feuerverzinkung im Vergleich jedoch in der Regel eine sehr kostengünstige Option. Wenn Stahlprofile dünner werden, wird die Wettbewerbsfähigkeit der Feuerverzinkung weiter verbessert, da bei diesem Verfahren die Kosten nicht proportional zur Oberfläche steigen.

Edelstahl oder verzinktes Material?

Verzinkter Stahl ist mit einer dünnen Zinkschicht beschichtet, die vor Korrosion schützt. Er wird häufig in Nägeln, Schrauben, Bolzen, Muttern und anderen Arten von Befestigungselementen verwendet. Verzinkter Stahl hält den Einflüssen von Wasser normalerweise gut stand, solange es sich nicht um Salzwasser handelt. Edelstahl hingegen wird durch Zugabe von Chrom zu geschmolzenem Stahl hergestellt. Edelstahl ist aufgrund seiner Festigkeit und Rostbeständigkeit das Hauptmetall im Bauwesen. Edelstahl hält auch den Einflüssen von Salzwasser stand. Daher eignet es sich hervorragend für den Einsatz in Meeresumgebungen. Die Verwendung von Edelstahl sollte jedoch vermieden werden, wenn die Möglichkeit besteht, dass zwei Teile miteinander durch Reibung in Kontakt kommen. Starke Reibung kann die Beschichtungen zerstören und dazu führen, dass zwei Teile sich zusammenschweißen. Darüber hinaus sollte Edelstahl nicht in Pools oder an anderen Orten verwendet werden, an denen er Chlor ausgesetzt sein könnte. Chlor baut die Beschichtung des Metalls ab und verursacht Rost. Daher ist verzinkter Stahl in diesen Umgebungen das Material der Wahl.

Was ist das Duplex-System?

Ein Duplexsystem wird durch Lackieren oder Pulverbeschichten von verzinktem Stahl gebildet. Bei gemeinsamer Verwendung von Verzinken und Farb- oder Pulverbeschichtung ist der Korrosionsschutz der beiden kombinierten Systeme jedem unabhängig verwendeten Schutzsystem weit überlegen. Das Lackieren oder Pulverbeschichten von Stahl nach dem Verzinken erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und ein gutes Verständnis beider Systeme. Viele Produkte setzen seit Jahrzehnten erfolgreich ein Duplexsystem ein. Automobile und Funktürme sind zwei Beispiele hierfür. Wenn die Oberfläche nach dem Verzinken richtig vorbereitet wird, ist die Haftung von Farbe und Pulverbeschichtung ausgezeichnet, und das Duplexsystem wird zu einer äußerst erfolgreichen Methode des Korrosionsschutzes. Es ist jedoch wichtig, eine angemessene Vorbereitung durchzuführen, um diesen Erfolg sicherzustellen. Viele Analysen haben gezeigt, dass ein Duplexsystem, das heißt Verzinken plus Lackieren, ein sehr kostengünstiger Weg ist, um Stahl zu schützen, insbesondere im Hinblick auf seine Lebensdauer bis zum ersten Nachlackieren. Obwohl die Feuerverzinkung allein normalerweise einen völlig zufriedenstellenden Korrosionsschutz bietet, ist in aggressiven Umgebungen manchmal ein zusätzlicher Schutz wünschenswert. Dies kann beispielsweise vorteilhaft sein, wenn eine zukünftige Wartung wahrscheinlich schwierig durchzuführen ist oder wenn die Zinkbeschichtung dünn ist, wie bei durchgehend verzinktem dünnem Stahlblech. Auch ästhetische Gründe wie ein ansprechenderes Aussehen der mattgrauen Zinkoberfläche können eine Rolle spielen. In ähnlicher Weise kann Farbe verwendet werden, um die Existenz einer Struktur hervorzuheben oder vor ihr zu warnen oder um eine Struktur zu tarnen. Die Isolierung gegen galvanische Korrosion, wenn der verzinkte Stahl mit einem anderen Metall wie Kupfer verbunden werden soll, kann ein weiterer Grund für die Lackierung sein.

Ein Duplexsystem hat im Allgemeinen eine viel längere Lebensdauer als jede der verwendeten Beschichtungen allein. Natürlich muss die Oberfläche nach dem Verzinken korrekt vorbehandelt werden, um eine dauerhafte Lackhaftung zu gewährleisten. Um dies zu erreichen, muss die Zinkoberfläche gründlich gereinigt und die richtige Art von Farbe verwendet werden. Das Lackieren von verzinkten Oberflächen erfordert etwas mehr Sorgfalt als das Lackieren anderer Materialien. Geringe Mengen an Verunreinigungen auf der Zinkoberfläche oder der falsche Farbtyp können zu vorzeitiger Blasenbildung oder zum Abplatzen der Farbschicht führen. Bei der Auswahl der Farbe ist zu beachten, dass eine Farbe zahlreiche verschiedene Komponenten enthalten kann. Jeder Hersteller hat seine eigene Formel für einen bestimmten Farbtyp. Rohstofflieferanten haben wiederum unterschiedliche Formeln für Bindemittel, sodass die Anzahl der Variationen sehr groß sein kann. Farben des gleichen Typs, jedoch von verschiedenen Herstellern, können daher unterschiedliche Eigenschaften haben. Verschiedene Arten von Pulverbeschichtungen werden auf feuerverzinktem Stahl immer häufiger. Wenn die Anforderungen an die Oberflächenbeschaffenheit sehr hoch sind, kann die gesamte Oberfläche geschliffen werden, um alle Unebenheiten und Verunreinigungen zu entfernen, die das Erscheinungsbild beeinträchtigen können.

Darüber hinaus ergibt das Schleifen eine sehr saubere Oberfläche mit den besten Bedingungen für eine optimale Haftung. Der zu behandelnde Stahl durchläuft nach dem Verzinken und vor der Pulverbeschichtung eine Reihe von Vorbehandlungsbädern. Entfetten, Spülen, Ätzen, Phosphatieren und Versiegeln sind Beispiele für Prozessschritte, die hierbei eingeschlossen werden können. Das Pulver wird anschließend elektrostatisch aufgetragen und anschließend die Beschichtung im Ofen ausgehärtet.