Der DIMA honoriert innovative Digitalprojekte

Der deutsche Mittelstand ist Innovations- und Technologietreiber. Um mit seinen bewährten Spezialisierungs- und Nischenstrategien im internationalen Umfeld auch weiterhin erfolgreich bestehen zu können und für Fachkräfte attraktiv zu bleiben, ist eine umfassende Digitalisierung der Geschäftsmodelle fast alternativlos.  Um gelungene Umsetzungen solcher Vorhaben angemessen zu würdigen, hat die B2B-Online-Plattform Visable 2021 erstmals den Digitalen Mittelstands-Award (DIMA) verliehen. Diese Auszeichnung honoriert Mittelständler aus der DACH-Region mit bis zu 250 Mitarbeitern, die im B2B-Bereich mit herausragenden digitalen Lösungen beeindruckt haben und damit die hiesige Wirtschaft und die Digitalisierung weiter vorantreiben.

Die vier DIMA-Preisträger

Im November 2021 fand die DIMA-Siegerehrung statt. Im Zuge eines Online-Events mit spannenden Keynotes und neuen Anstößen rund um digitale Trends, B2B und Digital Economy wurden innovative Digitalprojekte in vier Kategorien mit dem Award prämiert:
 

  • Kundenerlebnis: Die FiMAB GmbH und CO. KG hat einen Online-Konfigurator entwickelt, mit dem sich Schaltschränke per Drag and Drop so anpassen lassen, dass eine manuelle Nachbearbeitung nicht mehr notwendig ist.
  • Lösungen im Vertrieb: Die Dr. Dietrich Müller GmbH entwickelte den „Digital Fabricator“, mit dem sich Produktentwickler Preise und mögliche Fertigungsverfahren in Echtzeit anzeigen lassen können.
  • Nachhaltigkeit im Unternehmen: Die Tipp Oil Manufacturer Ltd.Co.KG hat ein digitalgestütztes Pfandsystem für Kunststoffbehälter in der Ölindustrie auf den Markt gebracht.
  • Innovation: Die CFD Schuck Ingenieurgesellschaft hat künstliche neuronale Netze entwickelt, um  verlässliche Vorhersagen von Produkteigenschaften treffen zu können.

Die Jury bestand aus hochkarätigen Fachleuten aus den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Medien. Peter F. Schmid, CEO und geschäftsführender Gesellschafter der  Visable GmbH (vormals „Wer liefert was“) sowie ebenfalls Jurymitglied, war von der Vielfalt und Qualität der Bewerbungen beeindruckt: „Die eingereichten Projekte haben eindrucksvoll bewiesen, wie groß die Innovationskraft des Mittelstands ist. In allen vier Kategorien haben uns hochprofessionelle und oftmals sehr kreative  Beiträge erreicht – von wirklichen technischen Neuerungen hin zu ausgeklügelten Strategien basierend auf dem Einsatz digitaler Technologien. Und darum geht es beim DIMA: Wir wollen den digitalen Pioniergeist von KMU in allen Facetten abbilden.“

Haben Sie den Livestream vom DIMA-Award am 18. November verpasst? Kein Problem: Hier können Sie sich die Preisverleihung im Video-Rückblick ansehen:
 

Mehr Sichtbarkeit für die Gewinner

Insgesamt wurden zwischen August und Oktober 80 qualifizierte Beiträge eingereicht. Die Entscheidungen für den jeweiligen Sieger seien teilweise extrem schwer gefallen und wurden heiß diskutiert. Die Gewinner dürfen sich nun neben dem Award selbst und dem damit verbundenen DIMA-Siegel auf eine erhöhte Reichweite freuen sowie über garantierte internationale Sichtbarkeit: Denn alle Prämierten bekamen ein Firmenprofil auf den B2B-Plattformen wlw und EUROPAGES im Wert von insgesamt 25.000 € geschenkt. Bei der  Dr. Dietrich Müller GmbH beispielsweise machte sich der Gewinn des Awards sofort bemerkbar: Die Zugriffszahlen zogen spürbar an, das Interesse am Digital Fabricator wächst laut Geschäftsführer Dr. Michael Müller kontinuierlich.

KMUs, die an ähnlichen oder auch ganz anderen kreativen Digitalprojekten arbeiten, die vielleicht kurz vor der Vollendung stehen, können sich bald wieder bewerben – denn der Digitale Mittelstands-Award soll im Jahr 2022 wieder vergeben werden. 

Das war der DIMA 2021: Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie: