Was verdient ein Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk?

Unabhängig davon, ob ein Lebensmittelverkäufer seine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Konditorei, Bäckerei oder Fleischerei absolviert, verdient er während der Ausbildung zwischen 549 Euro und 950 Euro. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung liegt der durchschnittliche Verdienst bei 1.654 Euro, die mögliche Spanne zwischen 1.262 Euro und 2.349 Euro*. Die Höhe des Gehalts ist auch davon abhängig, in welchem Bundesland der Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk beschäftigt ist und welcher Branche der Arbeitgeber angehört. So sind etwa die Gehälter im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Regel niedriger als im Einzelhandel. 

 

Welche Aufgaben hat ein Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk?

Beratung und Verkauf sind die Kernaufgaben eines Fachverkäufers im Lebensmittelhandwerk. Er berät detailliert zu Produkten und ihren Inhaltsstoffen. Dieser Aspekt ist vor allem für Kunden wichtig, die unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden. Ferner sind die Verkäufer auch für die Dekoration von Auslagen und Schaufenstern verantwortlich. Sofern an den Betrieb ein Café oder ein Imbiss angeschlossen ist, verkaufen Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk auch kleine Gerichte und übernehmen die Bewirtung der Gäste. 

 

Wie sieht die Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk aus?

Die dreijährige Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk erfolgt nach dem Dualen System im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Während im ersten Ausbildungsjahr die Grundlagen des Berufs vermittelt werden, erfolgt im zweiten Ausbildungsjahr die Spezialisierung auf einen der drei Schwerpunkte:

  • Fleischerei
  • Konditorei
  • Bäckerei  
     

Eine bestimmte Schulbildung ist als Zugangsvoraussetzung zum Erlernen des Berufs nicht vorgeschrieben. Mehr als 70 Prozent der Auszubildenden können einen Hauptschulabschluss vorweisen. 

 

Welche Voraussetzungen muss ein Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk erfüllen?

Zu den wichtigsten Eigenschaften eines angehenden Nahrungsmittelverkäufers gehört neben Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt ein hohes Maß an Kundenorientierung. Auch ein gewisses Geschick beim Einräumen der Waren, bei der Präsentation der Produkte und gegebenenfalls auch bei der Zubereitung von kleinen Gerichten ist erforderlich. Wichtige Schulfächer sind für Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk vor allem Mathematik und Deutsch. Der Grund: Die Fachverkäufer müssen auch ohne technische Hilfe Preise und Rabatte berechnen, die Kasse abrechnen und Angebotstafeln korrekt beschriften können. 

 

Welche Karrierechancen haben Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk?

Durch konsequente Weiterbildung steht Lebensmittelverkäufern der Weg zu weiteren Karriereschritten offen. Möglich ist die Fortbildung beispielsweise durch Kurse in den Bereichen:

  • Dekoration und Präsentation
  • Kaufmännische Grundlagen
  • IT-Anwendungen im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich

Entsprechende Kurse werden unter anderem von der Bundesagentur für Arbeit angeboten. 

 

Darüber hinaus können sich Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk zum Ausbilder für anerkannte Ausbildungsberufe oder zum Verkaufsleiter im Nahrungsmittelhandwerk qualifizieren. Möglich ist zudem die Ausbildung zum Fach- oder Betriebswirt oder - sofern die Voraussetzungen gegeben sind - das Studium der Betriebswirtschaftslehre oder der Handelsbetriebswirtschaft.

*https://www.arbeitsagentur.de/
*http://www.gehaltsvergleich.com/