Drei besonders wichtige Messen für Landmaschinen in Deutschland stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor. Auf der NORLA, agra und der Agritechnica dreht sich alles um die Technik, die heute in Agrarbetrieben zum Einsatz kommt. 

NORLA in Rendsburg

Auf dem Messegelände in Rendsburg steigt die NORLA, die einzige der größeren Messen für Landmaschinen in Deutschland, die jedes Jahr stattfindet. Die Ausstellung wendet sich an Fachpublikum wie interessierte Besucher gleichermaßen. Schwerpunkte der Messe sind Tiervorführungen, Diskussionsrunden, Foren und die Ausstellung von Landmaschinen. Daneben geht es auch um den Tierschutz und Nachhaltigkeit. Auf dem Freigelände, das den größten Teil des Messegeländes einnimmt, können Interessierte eine Vielfalt an Traktoren, Mähdreschern, Unimogs, Miststreuern und anderen Landmaschinen begutachten. 

Die agra in Leipzig

In der sächsischen Metropole findet jeweils in den ungeraden Jahren die „Landwirtschaftsausstellung in Mitteldeutschland“ agra statt. Dort zeigen die Hersteller von Landmaschinen aller Art die neueste Technik und das modernste Know-how der Branche. Auf dem großen Freigelände können sich Besucher Maschinen wie Unimogs, Mähdrescher und Traktoren der neuesten Generation ansehen. Daneben präsentieren die Aussteller Spitzenleistungen in der Tierzucht und Wissenswertes zu nachwachsenden Rohstoffen, erneuerbarer Energie und Bioenergie. Darüber hinaus gibt es den „agra-Marktplatz“, auf dem sich die mitteldeutsche Ernährungsindustrie präsentiert, sowie den „agra-Campus“, der sich als Zentrum der Weiter- und der Ausbildung im Agrargewerbe versteht.

Die agra teilt sich in folgende Bereiche auf:

  • Verfahren, Technik und Betriebsmittel der Pflanzenproduktion
  • Tierzucht, Verfahren, Technik und Betriebsmittel der Tierproduktion
  • Verfahren, Technik und Betriebsmittel für Obst, Gemüse und Sonderkulturen
  • Lagerung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte
  • Ernährungswirtschaft, Essen und Trinken
  • Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien
  • Forsttechnik, Kommunaltechnik und Landschaftspflege
  • Landwirtschaft allgemein
  • Bäuerliche Haus- und Gartenwirtschaft
  • Freizeit, Urlaub auf dem Bauernhof, Vereins- und Traditionsarbeit

In jedem der Gebiete gibt es einige Spezialisierungen, zu denen die Unternehmen ihre Produkte ausstellen. 

Die agra zieht Publikum wie Aussteller an

Ihre breite Aufstellung hat der agra über die letzten Jahre einen regen Zuspruch seitens der ausstellenden Unternehmen beschert. Im Jahr 2015 haben sich hier mehr als tausend Aussteller aus 14 Ländern den Gästen präsentiert. Zu den 40.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in den Hallen kamen noch 70.000 Quadratmeter im Freien sowie der Abschnitt „Landtechnik unter Dach“ in den beiden Hallen. Auf der agra durchgeführte Umfragen ergaben, dass 81 Prozent der Aussteller mindestens zufrieden waren, 85 Prozent wollen wiederkommen.

Knapp 49.000 Besucher zählte die Messe 2015, 91 Prozent von ihnen waren Fachbesucher. Die meisten Gäste (88 Prozent) stammten aus den Ländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, der Rest setzte sich aus Besuchern aus anderen Bundesländern und dem Ausland zusammen. 31 Prozent waren nach Angaben der Veranstalter erstmals auf der agra. 

Agritechnica: Die größte agrartechnische Fachmesse der Welt

Die Agritechnica fand erstmals im Jahr 1985 in Frankfurt statt. Seit 1995 ist Hannover der Austragungsort, wo sich die Agritechnica alle zwei Jahre mit der EuroTier abwechselt. Sie ist die weltweit größte Ausstellung ihrer Art. Unternehmen aus aller Welt zeigen hier moderne Konzepte und neuartige Lösungen im Bereich der Pflanzenproduktion der Zukunft und stellen innovative Landtechnik vor. In der Agrarbranche gilt die Agritechnica als Börse für Trends und Innovationen. Zudem will die Messe ein Forum für die Probleme und Lösungen in der modernen Landwirtschaft sein. Diese Lösungen bestehen zu einem großen Teil aus der neuesten Technik für Landmaschinen.

Die Neuheiten, die jedes zweite Jahr in Hannover präsentiert werden, sind Traktoren, Transporter, mobile Ladetechnik oder Geräte zur Bodenbearbeitung. Dazu kommen Maschinen der Bestell- und Saattechnik, der Dünge- und der Pflanzenschutztechnik, der Ent- und Bewässerungstechnik sowie der Ernte- und Mähdreschtechnik.

Außerdem finden Geräte aus der Häcksel-, Mäh-, Mähgutaufbereitungs- und Presstechnik ihren Platz, genauso wie Mittel und Technik für Erntegutaufbereitung, Lagerung und Konservierung. Aber auch Software zur Optimierung von Prozessen und Agrarelektronik stellen die Unternehmen aus. 2015 fanden an den sieben Messetagen etwa 450.000 Besucher den Weg zur Messe, darunter 98.000 aus dem Ausland. Aus insgesamt 115 Ländern stammten die Gäste, die hier die Technik für die professionelle Pflanzenproduktion begutachteten und Kontakte knüpften. Aus 52 Ländern stammten die mehr als 2.900 Aussteller.

Fazit

Die Welt der großen Landmaschinenmessen sieht auf den ersten Blick überschaubar aus. Doch die Vielfalt der Maschinen und Geräte macht jede Messe interessant, auf der es um Landmaschinen geht. Das gilt nicht nur für die große Agritechnica, sondern auch für vergleichsweise kleine Ausstellungen wie die agra und die NORLA.