Welche Aufgaben hat ein Technischer Systemplaner?

Die wesentliche Aufgabe eines Technischen Systemplaners besteht im Erstellen von technischen Zeichnungen und Modellen. Beides fertigt er nach Vorgaben an. Ein Unterschied bezüglich der Aufgaben ergibt sich lediglich aus der Fachrichtung. So kümmert sich der Technische Systemplaner Versorgungs- und Ausrüstungstechnik um Arbeiten für Montage und Herstellung von Anlagen, die zur technischen Gebäudeausrüstung gehören. Der Technische Systemplaner Stahl- und Metallbautechnik fertigt Zeichnungen und Modelle von Bauteilen aus Stahl und Metall an, die in Werkstätten und auf Baustellen verwendet werden. Der Technische Systemplaner Elektrotechnische Systeme ist gefragt, wenn es um Unterlagen für energie- und informationstechnische Anlagen und Systeme geht. 

Welche Voraussetzungen muss ein Technischer Systemplaner erfüllen?

Ein Technischer Systemplaner muss sowohl das Freihandzeichnen als auch das Beschreibungszeichnen beherrschen und in der Lage sein, einen Funktionsplan anzufertigen. Auch das entsprechende Equipment, wie etwa einen Plotter, sollte er bedienen können. Weitere wichtige Kompetenzen wie Bemaßen, Berechnen, Beschriften und die Anwendung von CAD-Systemen erlernt ein Technischer Systemplaner während der Ausbildung. Angehende Technische Systemplaner sollten vor allem in den Fächern Werken/Technik, Mathematik und Physik durch gute Noten überzeugen. 

Wie sieht die Ausbildung als Technischer Systemplaner aus?

Der Gesetzgeber hat keine notwendige Vorbildung für den Beruf Technischer Systemplaner definiert. In der Praxis werden für die Ausbildung vorwiegend Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss eingestellt. Die Berufspraxis, also beispielsweise die rechnergestützte Konstruktion, die Anfertigung und Anwendung von technischen Unterlagen und die Ausführung von Detailplänen, lernen die Auszubildenden im Betrieb. Theoretische Kenntnisse in berufsspezifischen sowie allgemeinbildenden Fächern werden ergänzend in der Berufsschule vermittelt. 

Was verdient ein Technischer Systemplaner?

Ein Technischer Systemplaner der Fachrichtungen Elektrotechnische Systeme und Versorgungs- und Ausrüstungstechnik verdient nach der Ausbildung laut Tarifvertrag zwischen 2.000 und 2.470 Euro. In der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik liegt die Vergütung mit 2.800 bis 3.000 Euro höher. 

Welche Karrierechancen hat ein Technischer Systemplaner?

Ein Technischer Systemplaner hat nach der Ausbildung und anschließender Berufserfahrung vielfältige Möglichkeiten, um die Aufstiegschancen durch Fortbildungen zu steigern. Dafür kommen infrage:

  • der staatlich geprüfte Techniker
  • der technische Fachwirt
  • der geprüfte Konstrukteur
  • der Ausbilder für anerkannte Ausbildungsberufe

Sofern ein Technischer Systemplaner die Hochschulreife besitzt oder im Zuge einer Aufstiegsweiterbildung erwirbt, steht ihm auch ein Studium offen. Je nach Fachbereich sind folgende Fächer beliebt:

  • Elektrotechnik
  • Systems Engineering
  • Konstruktionstechnik oder Bauingenieurwesen Konstruktionstechnik
  • Versorgungstechnik
  • Facility Management und Technisches Gebäudemanagement