Keime sind ein Problem

Schon die Großmutter wusste: Eine Küche muss sauber sein. In der professionellen Verarbeitung von Lebensmitteln steigen die hygienischen Anforderungen ständig. In Zeiten von EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli, ein Bakterium, das schwere Darminfekte auslöst) sind die Vorgaben besonders streng. Lieferanten dürfen die Küchen nicht mehr betreten. Obst und Gemüse muss im Vorraum geschält werden, bevor es in die Küche gelangen darf. Spitzengastronomen und Einkäufer für Großküchen achten heute vermehrt auf Waren, die unter optimalen Bedingungen angebaut worden sind. Denn die sauberste Küche nützt wenig, wenn mit den frischen Lebensmitteln für die Gastronomie Keime eingeschleppt werden. Entsprechend achten auch die Einkäufer des Großhandels vermehrt auf die Anbaumethoden der Landwirte. 

Markenprodukte gehören zum Angebot

Eine Umfrage des Statistik Portals statista unter Profi-Köchen zeigt, dass Markenprodukte in der Gastronomie eine wichtige Rolle spielen. Der Gastro-Marken-Performance-Index zeigt wie Experten die Kompetenz, die Stärke und den Erfolg verschiedener Marken einschätzen. Starke Marken sind bei Einkäufern beliebt. Als Ergänzung zu frischen Produkten heben sie die Wertigkeit des gesamten Angebots. Großhändler mit einer Auswahl der gefragten Marken vermitteln ihren Kunden Zuverlässigkeit sowie ein hohes Qualitätsbewusstsein. Das Vertrauen in die Markenprodukte steigert subtil das Vertrauen in den Anbieter. 

Convenience Produkte erobern auch die gehobene Gastronomie

Der Preisdruck in der Gastronomie ist hoch. Ganz gleich, ob Kantine oder gehobene Sterne-Küche – viele deutsche Kunden sind noch nicht bereit, hohe Preise für eine Mahlzeit zu zahlen. Im Ausland sind gleichwertige Gerichte deutlich teurer, obwohl auch hierzulande langsam ein Umdenken stattfindet. Um die Personalkosten im Rahmen zu halten und die Flexibilität zu erhöhen, setzen immer mehr Köche auf Convenience Produkte. Der Trend bewegt sich in Richtung hochwertiger, halb fertiger Produkte, die ohne Zusatzstoffe industriell vorbereitet werden. Ein Beispiel liefert die schlichte Karotte. Die angelieferte Karotte wird in der hauseigenen Küche zuerst in Form gebracht, dann blanchiert, später gegart und zum Abschluss in Butter geschwenkt. Gefragt als Lebensmittel für die Gastronomie sind Convenience Produkte, bei denen der Koch entscheidet, welche Verarbeitungsschritte bereits erfolgt sind. In diesem Bereich ist in der Zukunft viel Raum für weiteres Wachstum. 

Die Qualitätsansprüche steigen

Immer mehr Gäste sind bereit, für gute Qualität und eine nachvollziehbare Herkunft mehr zu bezahlen. Biologisch und nachhaltig produzierte Lebensmittel für die Gastronomie erhalten einen stetig höheren Stellenwert. In Profiküchen sind ökologisch wertvolle Rohwaren längst der Standard. Vor allem bei Hotelrestaurants werden hauptsächlich Bio-Rohwaren verwendet. Einkäufer greifen gerne zu regionalen und saisonalen Produkten. Gerade bei Obst und Gemüse ist die Bio-Qualität wichtig. Nur besondere Delikatessen und Produkte, die regional nicht erhältlich sind, sollen um den halben Globus reisen. Im Gegensatz dazu sind Produkte aus fairem Handel bisher kaum vertreten. Hier bieten sich beste Chancen für Einkäufer und Gastronomen. Denn ein großer Teil der Kunden wird sich bei entsprechendem Angebot gern bewusst für solche Lebensmittel entscheiden. 

Fazit: Die Ansprüche verändern sich

Bei den Lebensmitteln für die Gastronomie steigen in allen Bereich die Anforderungen an die Qualität. Mit regionalen Produkten, hochwertigen Convenience Lösungen und einem gezielten Markenangebot gewinnen und binden Sie Kunden. Besonders biologisch produzierte und fair gehandelte Lebensmittel versprechen Wachstumschancen für die Zukunft. Finden Sie auf wlw zuverlässige Partner für Lebensmittel und Convenience Produkte, die den besonderen Ansprüchen von Profi-Köchen gerecht werden.