Intralogistische Konzepte nutzen die Intelligenz der Masse

Ameisen, Bienen oder Fische – im Schwarm sind diese Tiere viel erfolgreicher als auf sich allein gestellt. Das einzelne Tier verfügt dabei tatsächlich nur über ein sehr eingeschränktes, aber hoch funktionales Verhaltensrepertoire. Ohne eine übergeordnete Steueru

Regaltechnik: Darauf müssen Sie bei der Lagereinrichtung achten

Ohne Regale läuft in einem Lager gar nichts. Sie dienen nicht nur der Lagerung von Materialien, sie sorgen darüber hinaus für eine übersichtliche Anordnung und ein schnelles Auffinden der benötigten Materialien. Regale sind die Visitenkarte eines Lagers: Sind sie aufgeräumt und die Materialien systematisch angeordnet, vermittelt das Lager einen soliden Eindruck und wirft ein gutes Licht auf das gesamte Unternehmen. Die Auswahl an unterschiedlichen Regalen ist vielfältig.

Auswahl von Regalen

Bei der Auswahl der Regale für die Lagereinrichtung sollten Sie sich in erster Linie an der Größe und Beschaffenheit des Lagerguts orientieren. Einige Materialien werden direkt im Regal gelagert, während andere Materialien in Boxen aufbewahrt werden, die dann im Regal stehen. Bei der Wahl der Regale sollten Sie folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Art der Materialien
  • übersichtliche Anordnung von Materialien
  • Größe der Lagerräume
  • Geschwindigkeit des Materialflusses
  • gute Zugänglichkeit mit Transportmitteln wie einem Stapler

In sehr großen Lagern werden nicht nur einzelne Regale, sondern komplette Regalsysteme angeschafft, die beliebig erweiterbar sind und abhängig von den vorhandenen Kapazitäten im Lager gewählt werden.

Verschiedene Arten von Regalen

Die richtigen Regale tragen zu einer verbesserten Umschlagleistung bei. Folgende Regale und Regalsysteme stehen zur Auswahl:
 

Welche Eigenschaften die verschiedenen Regaltypen besitzen und für welche Zwecke sie bevorzugt eingesetzt werden:

Palettenregale

Palettenregale können für Euro- und Industriepaletten sowie Gitterboxen verwendet werden und sind in verschiedenen Ausführungen wählbar. Die einzelnen Fächer eignen sich für Lasten von mehreren Tonnen. Abhängig von der Kapazität im Lager und von den vorhandenen Förderzeugen oder Regalbediengeräten stehen Hochregale oder Regale in flacherer Form zur Auswahl. Ist nur begrenzter Lagerraum vorhanden und ändert sich der verfügbare Platz, abhängig von den auszuführenden Aufträgen, sind verfahrbare Regale die beste Lösung.

Regale für die Palettenlagerung können statisch oder dynamisch sein. Muss das Lagergut nur bei der Ein- und Auslagerung sowie bei der Umlagerung bewegt werden, eignen sich statische Regale. Abhängig vom vorhandenen Platz sowie von der Anzahl und der Größe der zu lagernden Materialien verwendet man

  • Einplatzregale
  • Mehrplatzregale
  • Hochregalsilos
  • Einfahr- und Durchfahrregale

Müssen die eingelagerten Güter im Lager bewegt werden, bieten sich dynamische Palettenregale an. Hier unterscheidet man in

  • Durchlaufregale
  • Einschubregale
  • verfahrbare Regale
  • Shuttle-Kompaktlager

Kleinteileregale

Das Kleinteileregal ist ebenfalls in statischer und dynamischer Form verfügbar. Statische Kleinteileregale stehen als Fachbodenregale und als Fachbodengeschossregale zur Auswahl. Fachbodengeschossregale verfügen über mindestens zwei Etagen und sind perfekt für hohe Lagerräume. Automatische Kleinteilelager zeichnen sich durch einen geringen Platzbedarf und einen hervorragenden Materialfluss aus. Die Raumhöhe kann optimal ausgenutzt werden.

Müssen die eingelagerten Kleinteile oft bewegt werden, können dynamische Kleinteileregale in unterschiedlichen Ausführungen genutzt werden:

  • verfahrbare Fachbodenregale
  • Durchlaufregale
  • Paternosterregale
  • Liftregale

Langgutregale

Für die Lagerung von Stangen, Platten, Balken, Rohren oder Brettern bietet sich die Nutzung von Langgutregalen an. Kragarmregale können mit zusätzlichen Elementen beliebig verlängert werden. Bühnen eignen sich zur Lagerung von Material mit großen Abmessungen.

Reifenregale

Zur Lagerung von Reifen, beispielsweise in der Automobilindustrie oder beim Reifendienst, finden spezielle Reifenregale Verwendung.

Schwerlastregale

Schwerlastregale sind für besonders schwere Materialien geeignet und zeichnen sich durch eine extrem hohe Tragkraft aus. Sie kommen vor allem in der Schwerindustrie und im Maschinenbau zum Einsatz.

Optimaler Materialfluss als wichtiges Kriterium

In der Intralogistik kommt es auf den perfekten Materialfluss an, der nur mit dem richtigen Regalsystem gewährleistet werden kann. Es gilt, die Materialien in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, damit es in der Produktion nicht zu Zeitverzögerungen kommt. Das bedeutet, dass Förderzeuge oder Regalbediengeräte schnell auf die gelagerten Materialien zugreifen können und keine langen Wege erforderlich sind. Ein guter Materialfluss kann mit Einfahr- und Durchfahrregalen gewährleistet werden, die nach dem LiFo-Prinzip genutzt werden.

ng erreichen die Tiere jedoch mithilfe eines selbst organisierten, sehr weit entwickelten Zusammenspiels erstaunliche Ergebnisse. Dabei kommunizieren die einzelnen Individuen direkt miteinander. Ameisen benutzen Pheromone, Bienen geben ihre Informationen mit einer Tanzsprache weiter. Der funktionierende Schwarm erreicht mehr, als die Summe seiner Teile erwarten lässt. Forscher können die Funktionalität oder Intelligenz einer Gruppe in Regeln beschreiben und als Computerprogramm abbilden. Damit ergeben sich auch gänzlich neue Impulse für die intralogistischen Konzepte der Zukunft. 

Schwarmintelligenz im Materialfluss

Ähnlich wie Bienen oder Ameisen versorgen die Forscher die Transportroboter mit eigener Rechenleistung. Die Geräte kommunizieren untereinander, die Steuerung über einen Zentralrechner entfällt. Die intelligente Software ermöglicht es den Geräten, zu lernen und die Arbeitsleistung permanent zu optimieren. Ohne Schienen, optische Wegweiser oder im Boden verlegte Schleifen bewegen sich die Transportroboter frei im Raum. Die ersten Ergebnisse der Forschungen im Bereich der intralogistischen Konzepte der Zukunft bewähren sich bereits in der Praxis. 
 

Selbstorganisation der Aufgaben

Ein Beispiel: In einem französischen Logistikzentrum wurden acht Industriestapler umgerüstet. Die Stapler verfügen über eigene Recheneinheiten und sind untereinander vernetzt. Erhalten Sie über den Zentralrechner einen Auftrag, bestimmen sie selbst, welches Gerät die Aufgabe übernimmt. Sie berechnen eigenständig die optimale Route für den jeweiligen Auftrag und führen den Transport selbstständig aus. Im belgischen Mechelen übernehmen dagegen 15 speziell zugeschnittene fahrerlose Transportsysteme den Warenumschlag in einem Transport- und Logistikzentrum. Dank moderner Lithium-Ionen-Batterien arbeiten die Maschinen 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche. Dabei erreichen Sie eine Umschlagleistung von 366 Paletten pro Stunde. 
 

Intralogistische Konzepte für den Materialfluss

Die Beispiele aus der Logistikbranche zeigen eindrucksvoll das Potenzial der intralogistischen Konzepte auf Basis der Schwarmintelligenz. Auch in der Produktion lassen sich die fahrerlosen Systeme einsetzen. Lagerroboter entnehmen das benötigte Material eigenständig aus dem Lager und bringen es auf dem schnellsten Weg an den Arbeitsplatz in der Produktion, zur Qualitätskontrolle oder in den Versand. Die intelligenten Systeme kommen dabei auch mit Regallagern zurecht. Der große Vorteil der neuen Technik liegt in ihrer Flexibilität: Die Geräte lassen sich ohne Schwierigkeiten an neue Produktionsbedingungen anpassen. Auch eine Verlagerung des Standortes ist problemlos möglich.

Fazit: Schwarmintelligenz ist die Revolution intralogistischer Konzepte

Fahrerlose intralogistische Konzepte auf Grundlage der Schwarmintelligenz sind die Zukunft des innerbetrieblichen Materialflusses. Die intelligenten Transportsysteme reagieren flexibel auf Veränderungen und verkürzen die Fahrstrecken im Vergleich zu konventionellen Anlagen um mindestens zwei Prozent. Damit erhöhen sie die Effizienz des Systems und erbringen in gleicher Zeit eine höhere Leistung. Anbieter für Lösungen im Bereich des innerbetrieblichen Materialflusses finden Sie bequem und schnell bei „Wer liefert was“.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Wahl von passenden Regalen sind die Kosten. Erweiterbare Regale sind in der Regel kostengünstig. Umlaufende Regale sind zwar kostenintensiver, aber sinnvoll in Lagern, in denen Materialien häufig bewegt werden müssen.

Nicht zuletzt gilt es auch, auf die Sicherheit des Regalsystems zu achten. Verbandsgeprüfte Regalinspekteure bringen die notwendigen Kenntnisse mit, um Ihre Lagereinrichtung zu begutachten und auf Schwachstellen hinzuweisen.

Die richtige Regaltechnik: Das sollten Sie bei der Lagereinrichtung berücksichtigen

Welche Regaltechnik zum Einsatz kommt, hängt von der Branche und dem zu lagernden Material ab. Grundsätzlich sollte das Regalsystem einen schnellen Materialfluss und eine platzsparende und kosteneffiziente Lagerung ermöglichen. Dazu bietet der Markt zahlreiche Systemlösungen an.