IT Made in Germany

Digitalisierung des Mittelstandes

Vermehrtes Interesse an IT „Made in Germany“ nach NSA-Skandal

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein neuer Spionage-Skandal gelüftet wird: Westliche Geheimdienste wie die amerikanische National Security Agency (NSA) oder das britische GCHQ sammeln im großen Umfang Daten über Unternehmen und Personen. Doch die Skandale haben auch ihre Vorteile – zumindest für deutsche IT-Entwickler. Insgesamt denken 65 Prozent aller deutschen Unternehmen darüber nach, infolge der aktuellen Sicherheitsdiskussionen verstärkt IT-Lösungen „Made in Germany“ zu nutzen.

Große Studie „IT Made in Germany“

Im Rahmen der Studie „IT Made in Germany“ von PAC, Lancom und Nfon wurden von Juli bis August 2014 über 120 deutsche IT-Verantwortliche befragt. Die Studie ergab, dass die IT-Entscheider aufgrund der NSA-Affäre sehr an Maßnahmen interessiert sind, die mehr Kommunikations- und Datensicherheit gewährleisten. Demnach gaben 44 Prozent der befragten Manager an, als Folge des NSA-Skandals zukünftig verstärkt IT „Made in Germany“ nutzen zu wollen. Weitere 21 Prozent der Befragten denken darüber nach.

Was IT-Entscheidern jetzt wichtig ist:

  • Einhaltung deutscher Datenschutzrichtlinien (99 %)
  • Rechenzentrum auf deutschem Boden (97 %)
  • Verträge nach deutschem Recht (96 %)
  • Unternehmenssitz in Deutschland, kein Near- oder Offshoring (94 %)

IT-Trends

Die Studie brachte nicht nur wichtige Erkenntnisse über neue Sicherheitsansprüche, sondern auch über IT-Trends generell. So spielt bei den aktuellen IT-Diskussionen das Thema Unified Communications (UC) eine übergeordnete Rolle. UC beschreibt die Integration von Kommunikationsmedien in eine einheitliche Anwendungsumgebung. Je nach Größe beurteilen Unternehmen in der Studie „IT Made in Germany“ die Wichtigkeit der Trends ganz unterschiedlich. So spielen für kleinere Unternehmen vor allem die Themen „Mobility“ und „Customerization“, also die individuellere Anpassung der IT an die Bedürfnisse ihrer Nutzer, eine Rolle. Bei den mittelständischen Unternehmen sind es die Themen „Mobility“ und „Sicherheit“. Und für große Unternehmen stehen „Sicherheit“ und die „Individualisierung der Arbeitsumgebung“ im Fokus.

Vor allem die immer beliebter werdenden Cloud-Lösungen erfordern dauerhaft sichere und zuverlässige Lösungen. Besonders in den großen Unternehmen ist das Thema „Sicherheit“ das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Kommunikationslösung. (Quelle: PAC Lancom Nfon).

Fazit
Der NSA-Skandal und andere Ereignisse, die mit diesem Thema im Zusammenhang stehen, haben bei einer Mehrheit der befragten deutschen IT-Verantwortlichen einen Bedarf an IT Made in Germany hervorgerufen. Sie trauen offensichtlich deutschen Firmen am ehesten zu, das Sicherheitsbedürfnis im IT Bereich nach deutschem Recht zufriedenstellen zu können. Dies bietet große Chancen für deutsche Unternehmen des IT-Sicherheitssektors, sich hier als kompetenter Partner der Wirtschaft zu beweisen und neue Kunden zu gewinnen.

 Zurück zur Übersicht