betriebswirt distributionslogistik

Jobprofil

Der Betriebswirt für Distributionslogistik: ein Experte in Sachen Verteilung

Wussten Sie, dass sich der Wirtschaftsbereich Logistik in unterschiedliche Segmente unterteilt? Ein wichtiger Bereich ist die Distributionslogistik, auch bekannt als Absatzlogistik. Die Mitarbeiter in diesem Teilbereich stellen sicher, dass Handelswaren und sonstige Produkte vom Hersteller oder Händler zum Kunden gelangen. Weil diese Abteilung in direktem und unmittelbarem Kontakt zum Endkunden steht, nimmt die Distributionslogistik eine zentrale Funktion für jedes Unternehmen ein. Deshalb arbeiten in diesem Teilbereich vielfach ausgewiesene Experten wie der Betriebswirt für Distributionslogistik. 

Welche Aufgaben hat der Betriebswirt für Distributionslogistik?

Der Betriebswirt für Distributionslogistik steuert und kontrolliert Informationen und Warenflüsse im Unternehmen. In der Regel hält er engen Kontakt zur Geschäftsleitung. Ein Betriebswirt für Distributionslogistik arbeitet vorwiegend für Handels-, Speditions- und sonstige Verkehrsunternehmen. Prinzipiell findet er Aufgaben in Unternehmen aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen sowie in öffentlichen Verwaltungen. 

Welche Voraussetzungen muss ein Betriebswirt für Distributionslogistik erfüllen?

Die notwendigen fachlichen Kernkompetenzen wie Controlling, Betriebswirtschaftslehre, Handelsrecht oder Qualitätsmanagement erlernt der Betriebswirt für Distributionslogistik während der Ausbildung oder im Verlauf des Studiums. Zu den Kompetenzen im Berufsalltag gehören für den Betriebswirt Distributionslogistik unter anderem Verhandlungsgeschick, ein Blick für größere Zusammenhänge und Mitarbeiterführung. Der Grund: Bei Unternehmen, die hauptsächlich gewerbliche und industrielle Kunden beliefern, füllt der Betriebswirt für Distributionslogistik eine wichtige Schnittstelle aus. Ihm steht auf Kundenseite der verantwortliche Mitarbeiter für die Beschaffungslogistik gegenüber. 

Wie sieht die Ausbildung zum Betriebswirt für Distributionslogistik aus?

Zum Beruf des Betriebswirtes für Distributionslogistik führen zwei Wege. Möglich ist eine kaufmännische Weiterbildung oder ein Studium als Betriebswirt.

Wer sich für die Weiterbildung zum Betriebswirt Distributionslogistik entscheidet, muss eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen und anschließend ein Jahr Berufspraxis gesammelt haben. Ob dabei ein Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Schulabschluss gefordert wird, wird von den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt. Gegebenenfalls führt die Fachschule ein Auswahlverfahren durch. Wichtige Kriterien sind hier der Notendurchschnitt im Abschlusszeugnis der Berufsschule sowie die Berufserfahrung.

Alternativ können angehende Betriebswirte für Distributionslogistik zunächst ein grundständiges Studium im Fach Logistik und Supply-Chain-Management absolvieren. Dies ist auch in Form von dualen Studiengängen oder per Fernstudium möglich. Darauf folgt ein weiterführendes Studium, um die erworbenen Grundkenntnisse zu vertiefen. 

Was verdient ein Betriebswirt für Distributionslogistik?

Der Verdienst eines Betriebswirtes für Distributionslogistik orientiert sich unter anderem an der Ausbildung. Wer sich für den Weg über die kaufmännische Weiterbildung entscheidet, verdient laut Tarifvertrag ein monatliches Bruttogehalt von 2.627 bis 3.024 Euro. Erheblich höher liegt die Vergütung für einen Betriebswirt Distributionslogistik mit akademischer Ausbildung. Die Spanne liegt hier zwischen 4.209 und 5.103 Euro pro Monat.*  

Welche Karrierechancen hat ein Betriebswirt für Distributionslogistik?

Sowohl nach der kaufmännischen Weiterbildung als auch nach dem Hochschulstudium kann der Betriebswirt für Distributionslogistik sein Wissen durch verschiedene Formen der Weiterbildung vertiefen. Geeignet sind die Bereiche Logistik, Material- und Warenwirtschaft, Logistikmanagement und Lagermanagement. Die Weiterbildung eröffnet dem Betriebswirt für Distributionslogistik die Möglichkeit, ein grundständiges Hochschulstudium zu absolvieren, selbst wenn ihm die schulischen Voraussetzungen fehlen. Hochschulabsolventen können direkt ein weiterführendes Studium anschließen. Eine attraktive Alternative ist der Weg in die Selbstständigkeit. Ein Betriebswirt für Distributionslogistik kann etwa mit einem Transportunternehmen oder mit einem Büro für logistische Dienstleistungen eine solide berufliche Existenz gründen. 

*www.arbeitsagentur.de

 Zurück zur Übersicht