Hallo Herr Thelen. Kloepfel Digital Transformation nimmt vom 14. bis zum 15. März an den BME eLösungstagen teil. Welche Lösung stellen Sie vor?

Sebastian Thelen: Kloepfel Digital Transformation präsentiert ihre eigene Einkaufscontrolling-Software, den Kloepfel Einkaufstracker. Das ist ein innovatives Business-Analytics Tool um im Einkauf Transparenz zu schaffen und Potentiale aufzudecken – um zu wissen, bei welchen Lieferanten kann ich Optimierungen durchführen? Welche Warengruppen muss ich mir mal genauer anschauen? Wir optimieren auch Skontoerträge und zeigen Potentiale überall dort auf, wo es möglich ist.  

Es gibt ähnliche Tools auf dem Markt – Was macht den Kloepfel Einkaufstracker besonders? 

Es gibt ähnliche Lösungen, das stimmt; zum Beispiel von Orpheus, aber es gibt auch neue Player die immer wieder innovative Wege einschlagen. Was uns einzigartig macht, ist dass wir einen wirklichen 360° Grad Ansatz haben. Wir nutzen nicht nur unternehmensinterne Daten – wir nutzen Marktdaten wie z.B. Benchmarkdaten, Risikomanagementdaten – third-party Daten. Diese integrieren wir in den Einkaufstracker. Dadurch dass wir die nötigen unternehmensinternen Daten mit Markdaten kombinieren, schaffen wir eine ganzheitliche Sicht – samt Vergleichspreisen, Rohstoffindizes, und Co. Wir haben damit ein Datenset, das auf dem Markt konkurrenzlos ist. Mit einem solchen Datenset können wir uns in Zukunft in Richtung Predictive Analytics entwickeln und Auswirkungen auf Lieferanten, Preise und Materialien feststellen. Wir können dann sagen: Hier kann der Kunde einen Preisabfall erwarten, dort wird ein Material teurer.  

Sie schaffen diese 360° Grad Sicht durch Crawlen und Zusammenführen von großen Datenmengen? 

Genau. Da liegt wirklich der Unterschied, und das ist eine Kernkompetenz von uns. Wenn wir von Big Data sprechen, dann ist das auch Big Data. Wir haben neueste Technologien im Einsatz, wie Cassandra und Spark, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, große Datenmengen zu Crawlen und in der Optimierung zu nutzen. 

In Zukunft, wo sehen Sie die größten Herausforderungen bei der Digitalisierung im Einkauf?

Die größte Herausforderung wird auf der technischen Seite sein – überhaupt mit den nötigen Daten umgehen zu können. Man muss quer, anders denken, nicht nur Unternehmensdaten berücksichtigen. Genau das haben wir integriert, und das werden wir weiter aufbauen. Eine große Herausforderung wird auch sein, im Analytics-Bereich immer schneller die richtigen Informationen zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu erhalten. Das gelingt nicht, wenn statische Reports genutzt werden die nur wöchentlich oder monatlich zur Verfügung stehen. Wir brauchen real-time Data. Auch auf der Analyseebene, als Grundlage um wichtige Entscheidungen zu treffen.  

Wie greift Kloepfel Digital Transformation diese Herausforderungen an?

Unsere Kernkompetenz ist zweigeteilt – durch die Zugehörigkeit zur Kloepfel Group haben wir einzigartiges, fachliches Know-How im Einkauf, sehr große Einkaufsexpertise. Gepaart wird diese mit unserem Wissen in Data-Analytics und Big Data. Durch diese Vereinigung sehen wir uns in der Lage, sehr schnell Marktneuheiten zu etablieren die auch für andere als Referenz gelten. Unsere Big Data Architektur schafft, zusammen mit der Einkaufsexpertise der Kloepfel Group, eine Plattform die noch nie dagewesen ist. Wir bleiben immer innovativ, und das nicht nur auf der technischen Seite – wir setzen im Projektmanagement Scrum ein und veröffentlichen im zweiwöchentlichen Takt neue Features. Das ist einzigartig in der Branche. Wir bleiben auf jeder Stufe des Entwicklungsprozesses innovativ.  

Wie wollen Sie sich in den nächsten Jahren entwickeln und positionieren?

In den nächsten ein bis drei Jahren wird sich bei uns sehr viel tun. Wir können bereits jetzt extremes Wachstum vermerken und Kunden als auch potentielle Kunden sehen den Bedarf für unsere Lösung. Wir setzen weiterhin auf moderne Technologie, modernes Management und starkes Wachstum. Mit Big Data Technologie, Einkaufsexpertise und 360° Grad Perspektive werden wir uns auch in Zukunft als der Anbieter etablieren, der das einfachste und beste Einkaufscontrolling bietet. 

Im Ganzen, wie wird sich die Business-Intelligence Landschaft längerfristig entwickeln?  

Absolut in Richtung Big Data. Die Business-Intelligence Szene wandelt sich; wir werden immer weiter in Richtung real-time Data und Big Data gehen. Wir brauchen, technologisch gesehen, andere Know-How Träger um weiterhin State of the Art Applikationen bauen zu können, weil wir ganz andere Technologien nutzen als noch vor wenigen Jahren. Mit Big Data Technologien machen wir Smart Data für Einkäufer. 

Zu den eLösungstagen – wer wird noch vor Ort sein?

Zum Beispiel Wer liefert Was, der führende B2B Marketplace, und unser Partner Pool4Tool, die führende Supply-Collaboration Plattform. Alle Big Player aus dem digitalen Procurement, und da dürfen wir auch nicht fehlen. 

Was macht die eLösungstage so wichtig?

Bei den eLösungstagen konzentrieren sich das Publikum und die Aussteller rein auf die Software und digitale Sicht von den Bereichen Procurement und Supply-Chain Management. Das ist DIE Leitmesse in unserem Bereich. Alle Größen sind dort vertreten, und vor allem werden mögliche zukünftige Technologien und Geschäftsmodelle besprochen, direkt vom Anbieter vorgestellt – wie unser Einkaufstracker. Für Kloepfel Digital Transformation markieren die eLösungstage einen weiteren Meilenstein – wir launchen Version 1.1 mit der wir neue Standards im digitalen Einkaufscontrolling setzen. Wir freuen uns, bei den eLösungstagen zu den führenden Einkaufscontrolling-Tools gehören zu dürfen.

Herr Thelen, wir bedanken uns für das interessante Interview.