In diesem Artikel lesen Sie: 

  1. Arten von Bedarf
  2. Warum Bedarfsermittlung so wichtig ist
  3. Wie der richtige Bedarf ermittelt wird

 

Welche Arten von Bedarf gibt es?

Am Anfang jedes Bestellprozesses steht die Bedarfsermittlung. Grundsätzlich wird im Einkauf zwischen drei Arten von Bedarfen entschieden. Der Primärbedarf umfasst alle Enderzeugnisse, Ersatzteile und fertigen Baugruppen. Als Sekundärbedarf bezeichnet man alle Bauteile und Baugruppen, die benötigt werden, um diese Endprodukte herzustellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Teile selber gefertigt oder eingekauft werden müssen. Als Tertiärbedarf bezeichnet man alle Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Hilfsmittel, die für die Fertigung von Bauteilen oder Baugruppen benötigt werden. Hierzu zählt beispielsweise auch Energie.

Warum ist die Bedarfsermittlung so wichtig? 

Nehmen wir an, ein Unternehmen ermittelt einen zu geringen Bedarf. Dies führt möglicherweise zu einem Stillstand der Produktion, Lieferprobleme oder Vertragsstrafen könnten folgen. Und natürlich kann auch das Image eines Unternehmens darunter leiden.

Ermittelt ein Unternehmen hingegen einen zu hohen Bedarf, führt dies zu überhöhten Lagerbeständen. Bei verderblichen Waren bedeutet eine solche Fehlplanung unter Umständen einen kompletten Verlust der Güter.

Quotation mark
Bei verderblichen Waren bedeutet eine Fehlplanung unter Umständen einen kompletten Verlust der Güter.

Wie der richtige Bedarf ermittelt wird 

Neben der schätzenden (heuristischen) Bedarfsermittlung setzen Unternehmen vor allem auf zwei Verfahren zur Ermittlung ihres Bedarfs: die programmorientierte (deterministische) Bedarfsermittlung und die verbrauchsorientierte (stochastische) Bedarfsermittlung. Die Anwendung des Verfahrens hängt dabei wesentlich von der Art der zu beschaffenden Produkte oder Teile (A-, B- oder C-Teile) ab und den Informationen, die einem Unternehmen über diese vorliegen.

Programmorientiere Bedarfsermittlung

Als Basis für die programmorientierte Bedarfsermittlung dienen feste Kundenaufträge oder auch der Primärbedarf. Denn wenn ein Unternehmen weiß, wie hoch sein Primärbedarf ist, fällt es ihm leicht, die Anzahl der Einzelteile, beziehungsweise Rohstoffe zu bestimmen, die für die Herstellung dieser Teile benötigt werden. Hat das Unternehmen seinen Sekundärbedarf ermittelt, kann es daraus gegebenenfalls noch seinen Tertiärbedarf ableiten. Dies ist allerdings nur bei Gütern notwendig, die beschafft werden müssen. Energie beispielsweise steht in den meisten Unternehmen als Tertiärbedarf ohnehin zur Verfügung. Hat das Unternehmen den kompletten Bedarf bestimmt, muss es nur noch die Differenz zwischen den benötigten Gütern und dem Lagerbestand schließen.

Die programmorientierte Bedarfsermittlung ist etablierter Standard in vielen Unternehmen und vor allem in der Auftragsfertigung wichtig, da sie hier hilft, den exakten Sekundärbedarf zu ermitteln und so Überstände und Engpässe zu minimieren.

Verbrauchsorientiere Bedarfsermittlung

Anders als bei der programmorientierten Bedarfsermittlung dienen bei der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung Verbrauchswerte vergangener Perioden als Basis für die Berechnung. Der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung liegt dabei die Annahme zugrunde, dass sich der zukünftige Bedarf analog der Vergangenheitswerte entwickelt. Mit Hilfe statistischer Methoden werden bei dieser Methode Zeitreihen aufgestellt und auf ihre beeinflussenden Komponenten hin analysiert. Häufig genutzte, statistische Verfahren hierfür sind beispielsweise arithmetische und gleitende Mittelwerte, lineare und nichtlineare Regressionsanalysen oder auch exponentielle Glättungen 1. und 2. Ordnung.

Die verbrauchsorientierte Bedarfsermittlung bietet sich vor allem für die Bestimmung des Tertiärbedarfs an. Also beispielsweise von Hilf- und Betriebsstoffen oder Verschleißwerkzeugen, die in Menge und Wert nur eine untergeordnete Rolle spielen. Auch ist die verbrauchsorientierte Bedarfsermittlung die bessere Methode, wenn der Aufwand der programmorientierten Bedarfsermittlung nicht im Verhältnis zum Nutzen stehen würde. Beispielsweise dann, wenn Produkte nur in sehr geringer Stückzahl hergestellt werden.