Einige frühere Teile der Hannover Messe haben sich abgespaltet und sind inzwischen zu eigenständigen Messen avanciert. Dazu gehören die light+building in Frankfurt und die drupa in Düsseldorf. Dies hat aber nichts am Status in Hannover geändert: Die Messe wird auch weiterhin als weltweit wichtigste und größte ihrer Art gehandelt.

Das Konzept der Industriemesse Hannover 

Die Hannover Messe, welche auch Industriemesse Hannover genannt wird, besteht aus verschiedenen Leitmessen, die die industrielle Wertschöpfungskette widerspiegeln. Die Themenschwerpunkte greifen dabei gezielt ineinander. Einige Leitmessen finden im Zwei-Jahres-Rhythmus statt, andere jährlich. Kernthemen der Messe sind unter anderem:

  • Industrial Automation: Internationale Leitmesse für Fertigungs- und Prozessautomation, Systemlösungen und Industrial IT
  • Digital Factory: Internationale Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen
  • Energy: Internationale Leitmesse für integrierte Energiesysteme und Mobilität
  • Industrial Supply: Internationale Leitmesse für innovative Zulieferlösungen und Leichtbau
  • Research & Technology: Internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer 

Aussteller- und Besucherzahlen 

Durch die variierenden Leitmessen präsentiert sich die Hannover Messe jedes Jahr in einem anderen Gewand. In ungeraden Jahren sind mehr Themen vertreten als in geraden, somit unterscheidet sich die Größe der Ausstellungsfläche und die Zahl der Besucher. Während sich 2014 nur knapp 4.800 Unternehmen auf der Hannover Messe präsentierten, waren es 2015 rund 6.500. Dies schlägt sich ebenfalls in den Besucherzahlen nieder: 2015 besuchten über 200.000 Gäste die Messe, im Jahr davor waren es 25.000 weniger. 2017 konnte die Hannover Messe mit 225.000 Besuchern ihren bisherigen Besucherrekord verzeichnen. Der Anteil internationaler Besucher liegt bei einem knappen Drittel. Unter den Ausstellern reist sogar mehr als die Hälfte aus dem Ausland an. 

 

Internationales Networking 

Auf „Global Business & Markets“ tauschen sich Unternehmer aus der ganzen Welt aus. Hier treiben sie Projekte voran und kommen mit Entscheidern aus der Politik und der Industrie in Kontakt. In Halle 27 befindet sich die sogenannte Investment Lounge – auch dort wird Networking betrieben, um Auslandsprojekte zu fördern und womöglich Finanzierungen anzuregen. 

Internationale Firmen präsentieren sich 

In Hannover zeigen sich Firmen in einem internationalen Umfeld. Vor allem die jeweiligen Partnerländer der Hannover Messe stellen Jahr für Jahr ihre wichtigsten Unternehmen in Deutschland vor. Damit wirbt das jeweilige Partnerland natürlich darum, dass sich deutsche Unternehmen dort ansiedeln und Investitionen tätigen. 2019 präsentiert sich erstmals die Schweden als Partnerland. Im Fokus stehen Branchen wie Automobil, Luft- und Raumfahrt und Verteidigung, Life Science, Chemie sowie Maschinenbau.

Hannover Messe: Die Erfolgsgeschichte und ein Ausblick 

Von der Exportmesse Hannover im Jahr 1947 bis zur weltweit führenden Industriemesse hat die Hannover Messe die Forschung und Entwicklung der Investitionsgüter-Branche begleitet. Da insbesondere in Schwellenländern neue Messe-Veranstaltungen in Konkurrenz treten, setzt die Deutsche Messe AG auf Kooperationen: Die Hannover Messe kooperiert heute mit den Industriemessen in Stuttgart und Mailand.Thematisch schreitet die Hannover Messe ebenso voran und setzt Schwerpunkte: Die Digitalisierung der Industrie wird in den kommenden Jahren im Mittelpunkt stehen. Besucherführungen, Foren und Besucherguides sowie Podiumsdiskussionen zu diesem Thema werden das Bild der Messe prägen. International steht sie dadurch im Fokus des Interesses. Ein Zeichen dafür ist der Status der zahlreichen internationalen Partnerländer, gerade jetzt, da Digitalisierung in aller Munde ist. Viele sehen in der Digitalisierung eine Chance für eine Re-Industrialisierung. Das Thema, das Wirtschaft und Industrie in den vergangenen paar Jahren und in den kommenden Jahren also am meisten bewegen wird, ist das Kernmotiv der Hannover Messe.