Transparenz entlang der Lieferkette

Natürlich ist der Wunsch nach Transparenz in der Lieferkette nicht neu. Aber der neue Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Damit wird es auch immer wichtiger, die Lieferkette in Echtzeit zu überprüfen und zu kontrollieren. 2019 fordern deshalb immer mehr Unternehmen maximale Transparenz ein. IoT-Anwendungen und auch Big Data helfen dabei, diese Transparenz entlang der gesamten Supply Chain zu erhöhen und die Übermittlung von Daten in Echtzeit zu ermöglichen. Die innovativen Technologien helfen dabei, Unterbrechungen, Verzögerungen und auch andere Störfaktoren in der Lieferkette schnell zu identifizieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Neue Technologien im Supply Chain Management

Das Hermes-Barometer „Trends im Supply Chain Management“ macht deutlich, dass die erste Euphorie hinsichtlich der Blockchain-Technologie abgeklungen ist. Viele Unternehmen haben erkannt, dass der Einsatz der komplexen Technologie nicht ideal für die Optimierung ihrer Lieferketten ist. „Unternehmen sollten genau prüfen, welche Technologien für die eigenen Prozesse zielführend sind. Diese lassen sich beispielsweise im Rahmen einer Ist- und Soll-Analyse gut identifizieren“, sagt Ralf Boelicke, Abteilungsleiter Solution Design bei Hermes International, einem Geschäftsbereich von Hermes Germany.

Das Hermes-Barometer macht aber auch deutlich, dass einige innovative Technologien durchaus auf dem Vormarsch sind. Hierzu zählen laut Hermes-Barometer beispielsweise RFID-Tags für die bessere Lagerverwaltung, intelligente Sensorik zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Frachtraum oder auch die automatisierte Errechnung von Frachtkapazitäten mit Hilfe von Big Data.

Kundenzentrierung und kleine Losgrößen

Das Hermes-Barometer 2019 stellt auch fest, dass es für Unternehmen immer wichtiger ist, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu kennen. Denn nur, wer diese kennt, kann sie auch optimal bedienen. Doch der Wettbewerbsdruck nimmt zu, und damit auch der Druck, Kunden langfristig an sich zu binden. Viele Unternehmen gestalten ihre Lieferketten deshalb für einzelne, strategisch festgelegte Kunden-, Markt- oder Produktsegmente zunehmend individueller und fertigen in immer kleineren Losgrößen.

Viele Kunden kaufen rund um die Uhr ein und erwarten nicht selten die Zustellung ihrer Ware innerhalb eines Tages. „Eine agile Lieferkette, die sich flexibel an neue Rahmenbedingungen anpasst, wird künftig noch stärker gefragt sein, um den wachsenden Kundenansprüchen gerecht zu werden“, sagt Boelicke.

On Demand Services

Auch On Demand Services liegen laut Hermes-Barometer 2019 voll im Trend. Immer mehr Unternehmen nutzen demnach On Demand Warehouses und On-Demand-Logistik, um ihre Güterströme flexibler und agiler zu gestalten. Obendrein führt die Verschlankung der Logistik-Strukturen laut Hermes-Barometer zu beachtlichen Kosteneinsparungen.

Fazit

Das Hermes-Barometer macht deutlich: Auch 2019 steht die Optimierung der Lieferkette wieder im Fokus der meisten Einkaufsabteilungen. Hauptziele sind dabei vor allem, mehr Transparenz innerhalb der Lieferkette herzustellen, aber auch den gestiegenen Bedürfnissen der Kunden nach mehr Individualität und Flexibilität gerecht zu werden.